Innenstadt soll aufgewertet werden

Quartier am Stadtgarten ist Baustelle

+

NEUENRADE - Umleitungen, Straßensperrungen, Sackgassenschilder, Bagger stehen auf der Straße, reißen den Asphalt auf. Rund um das Quartier am Stadtgarten wird derzeit gebaut. „Wir haben Montag angefangen, ab 7 Uhr war hier die Hölle los“, sagt Ruth Echterhage, Geschäftsführerin der Echterhage Holding.

Der Baubeginn in den Ferien sei nicht zufällig gewählt, sagt Bauamtsleiter Marcus Henninger. Es sei einfach die verkehrsärmste Zeit. Zudem hätte man diesen Zeitpunkt gewählt, um nicht in Konflikt mit dem Neuenrader Schützenfest zu kommen.

Die 150 000 Euro teuren Baumaßnahmen am Quartier verteilen sich auf drei Bauabschnitte: Der Bauabschnitt, von der Straße Hinterm Wall bis zur Einmündung der Lohberger Gasse, wird bereits bebaut. Dieser Teil der Straße werde das erste Mal komplett ausgebaut, erklären Echterhage und Henninger. Der Unterbau werde erneuert, die Straße asphaltiert und an der Seite des Lidl-Parkplatzes werde ein neuer Gehsteig angelegt. Nach Kommunalabgabengesetz (KAG) beteiligen sich die Anlieger – in diesem Fall Echterhage-Immobilien und der Lidl-Verbrauchermarkt – an den Kosten. Den städtischen Anteil werde zudem Echterhage-Immobilien übernehmen, verspricht die Geschäftsführerin der Holding.

Ein weiterer Bauabschnitt ist der entlang des Quartiers am Stadtgarten verlaufende Teil der Straße Hinterm Wall. Auf der Seite des Quartiers sollen 13 neue Parkplätze auf privatem Grund entstehen. Damit diese genutzt werden können, werden die bisherigen öffentlichen Parkplätze längs der Straße auf die gegenüberliegende Straßenseite verlegt. Da die Echterhage-Immobiliengesellschaft dort allein eigene Ziele verfolge, übernehme sie auch die gesamten Kosten. Die Umbauarbeiten an beiden Bauabschnitten sollen nach aktuellen Planungen bis Ende August abgeschlossen sein.

Ab der dritten Septemberwoche werde der letzte Bauabschnitt der Straße Am Stadtgarten, von Lohberger Gasse bis Auf dem Wall, erneuert. Baumaßnahmen in diesem Bereich seien nicht zwingend notwendig gewesen, lediglich durch den Bau des Quartiers am Stadtgarten entstandene Schäden müssten repariert werden, erklärt Echterhage. Die Stadt übernehme 20 000 Euro der Kosten, „den Rest übernehmen wir“, sagt Echterhage. Die Straße soll nach Erneuerung des Untergrundes wieder gepflastert werden und näher an die Commerzbank verschoben werden.

Mit den Baumaßnahmen soll die Innenstadt aufgewertet werden und ein verbesserter Bezug zwischen Erster Straße und dem Einkaufsviertel Mühlendorf/Quartier am Stadtgarten entstehen, stimmen Bauamtsleiter Henninger und Unternehmerin Echterhage überein.

Verbessert werden soll auch die Parkplatzsituation. 30 allgemeine Stellplätze für Kunden des Einkaufsviertels sollen entstehen, zudem noch einmal 30 für Kunden der Mieter des Quartiers am Stadtgarten. Dabei handele es sich aber um reine Kundenparkplätze, betont Echterhage, keine Dauerparkplätze. Das gelte auch für den Parkplatz vor dem Lidl. In nächster Zeit, werde dort auch wieder kontrolliert, betont Echterhage. - Von Sebastian Berndt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.