SGV putzt die Stadt

+
Handschuhe verteilen und dann aufräumen. ▪

NEUENRADE ▪ „Das machen wir bestimmt schon zehn Jahre“, war aus den Reihen des SGV Neuenrade zu hören, der sich am Donnerstag Nachmittag erneut zur Aktion Saubere Landschaft traf.

Zu den vier Standardstrecken – von der Südstraße zum Waldstadion, von der Welmecke zum Stadion, vom Beuler Weg zum Kreuz am Berentroper Berg sowie vom Eisenweg zum Kreuz – ist in diesem Jahr eine fünfte Strecke hinzugekommen: Die Höllmecke. Mülltechnisch ein Sorgendkind der Hönnestadt, da viele Autofahrer hier ihre Hinterlassenschaften abladen. Insgesamt liefen die 15 Wanderer rund zehn Kilometer, um Neuenrade sauberer zu machen. Als Arbeitsgerät stellte der Verein fünf rückenschonende Greifer sowie Einweghandschuhe zur Verfügung. Die Greifer aus SGV-Beständen wurden eigens zu diesem Zweck angeschafft, sagte Vorsitzender Gerold Bunse.

Ein Mitglied hatte sogar seinen privaten Müllgreifer dabei: Ein Profigerät, das sogar glatte Sachen heben kann. „Diesmal sind wir eine große Gruppe – da können wir viel schaffen“, freute sich ein weiteres Mitglied über den Zuspruch.

Der Terminkalender für den SGV war dieses Wochenende voll: Neben der Aktion Saubere Landschaft stand am Samstag der Besuch des Nadelmarktes in Iserlohn Barendorf auf dem Programm.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare