Puppentheater Turbine kommt in die Bücherei

+
Wibbel und die Wunderbücher wird im Februar von Gudrun Bierboms in der Stadtbücherei aufgeführt. Das Stück handelt davon, wie Wibbel mithilfe eines Buches auf eine fantastische Reise durch Afrika geht.

Neuenrade - Wibbel findet Bücher langweilig. Bis er entdeckt, dass man mit ihnen Abenteuer erleben kann. Auf diese Geschichte können sich nicht nur Kinder, sondern auch ihre Eltern freuen. Denn am 1. Februar ist Gudrun Bierboms mit dem Puppentheater Turbine erneut in der Stadtbücherei zu Gast.

Meistens einmal im Jahr organisiert das Team von Stadtbücherei und Zelius um Leiterin Sandra Horny ein Theater für Kinder. Gudrun Bierboms ist in der Stadtbücherei keine Unbekannte mehr. Vor einigen Jahren war sie bereits mit dem Stück „Hokus Pokus Zauberkissen“ in Neuenrade. Die Geschichte von der kleinen Olli, die sich langweilt und mithilfe ihrer Fantasie auf eine spannende Reise geht, begeisterte damals die Kinder, wie Sandra Horny erzählt. 

Bierboms war bereits mit dem „Zauberkissen“ in Neuenrade 

Das Figurentheater Turbine gibt es seit 1986. Gudrun Bierboms tourt mit ihren eigens geschriebenen Stücken durch die Städte und bietet den Kindern laut ihrer Internetseite „ein Theatererlebnis zum Staunen, Schmunzeln und Nachdenken, ohne belehrenden Zeigefinger“. 

Sandra Horny (links) und Jessica Latzer werben für den Auftritt des Figurentheaters.

Im Februar bringt Bierboms dann „Wibbel und die Wunderbücher“ in die Stadtbücherei Neuenrade. Als der kleine Wibbel zum Geburtstag ein großes, dickes Wunderbuch geschenkt bekommt, entdeckt er, dass es, wenn man die Nase tief genug hineinsteckt, quicklebendig wird. 

Waghalsige Entdeckungsreise

„Hoppla, schon geht Wibbel mit dem kleinen Elefanten Ottfried auf eine waghalsige Entdeckungsreise zum knallblauen Limpopofluss“, heißt es in der Beschreibung des Stücks. Im Limpopofluss lebt allerdings Mampffred das Krokodil und so wird die Reise für Wibbel und Ottfried schnell zum Abenteuer. 

Die Figuren und Requisiten für ihre Stücke bastelt Gudrun Bierboms selbst, auch die Idee stammt von ihr. Inszenierung und Spiel übernimmt sie ebenfalls. „Das Theater ist eher sparsam gehalten, sodass die Kinder ihre Fantasie sehr gut einsetzen können“, weiß Sandra Horny noch von der bisher letzten Aufführung in der Stadtbücherei. 

Stadtbücherei: Viele Aktionen geplant

Für die kommenden Wochen und Monate ist auch für andere Altersgruppen schon einiges in der Bücherei geplant. So soll im Februar und März auf jeden Fall wieder das Frauenkino angeboten werden. „Da fragen uns schon viele nach“, erzählt Sandra Horny. 

Auch Lesungen für Kindergarten-Kinder sollen stattfinden und ein Spielenachmittag mit der neuen Nintendo-Switch-Konsole ist geplant. Auch um die Naturforscher-Gruppe in der Bücherei herum wird sich noch etwas tun, verrät Horny. 

Los geht es am Freitag, 1. Februar, in der Stadtbücherei um 16 Uhr. Das Stück dauert etwa eine Dreiviertelstunde.

Eintrittskarten gibt es ab sofort in der Bücherei für 3 Euro (Stückpreis) im Vorverkauf, an der Tageskasse für 4 Euro. Insgesamt 50 Karten sind zu haben, schnell sein lohnt sich also.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare