Prävention mit Puppentheater

Anja Schmidt und Oliver Meyer.

neuenrade -   Höchste Aufmerksamkeit herrschte am Freitag in der Burgschule bei den Kindern und nach der Vorstellung verabschiedete sich Polizist Oliver Meyer mit Handschlag von jedem einzelnen Kind.

Zuvor gabs Puppentheater zum Thema Verkehrserziehung und das passende Lied Stop-Schau-Geh, das die beiden Oberkommissare Anja Schmidt und selbst komponiert haben. Wichtigstes Ziel der Puppenspiel-Gesangsaktion: Die Kinder sollen im Straßenverkehr selbstständig überleben!

Im Vorfeld der Verkehrserziehungsveranstaltung mussten die Lehrer mit den Kinder das Lied einüben, sodass sich die Erstklässler auch schon mal inhaltlich mit dem Thema befassen können. Schmidt und Meyer gehören zum Fachkommissariat Vorbeugung/Verkehrssicherheitsberatung und besuchen im Winter die Erstklässler der Grundschulen im Märkischen Kreis. Mit dabei haben sie eine mobile Puppenbühne. Und so schleppten die beiden Polizisten auch am Freitag knapp 100 Kilo Material in die Neuenrader Burgschule. Dann gabs Theater mit Verve und enormen Engagement der beiden Oberkommissare. Mit dem Puppenspiel wird das korrekte Verhalten im Straßenverkehr wiederholt und so vertieft. In dem Stück zeigt Polizeihund Felix, was er im Straßenverkehr alles kann, auch ein Dieb wird geschnappt. Da machen die Kidner gerne mit.

- Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.