Puppentheater für Kinder: Umweltkasper begeistert

+
Wie es sich bei einem Kasperletheater gehört, machten die Mädchen und Jungen begeistert mit.

NEUENRADE ▪ Kasper badet nicht. Er duscht nur, denn das verbraucht viel weniger Wasser. Und auch Großmutter tut etwas für die Umwelt: Sie verzichtet auf den Trockner und hängt die Unterhosen ihres Enkels stattdessen im Wohnzimmer auf. Klar, dass sie dabei die Lacher der Kinder auf ihrer Seite hat.

Johlend reagieren die Mädchen und Jungen in der Aula an der Niederheide, als dem Kasper diese Trockentechnik dann doch etwas unangenehm ist. Die Ratschläge zu einem umweltbewussten Verhalten kamen beim Puppentheater gestern Morgen spielerisch und für den Nachwuchs unterhaltsam verpackt daher.

Bültmann und RWE Westfalen-Weser-Ems

Finanziert von der Neuenrader Firma Bültmann und der RWE Westfalen-Weser-Ems erlebten die Erst- und Zweitklässler von Burgschule und Grundschule Altenaffeln, sowie die Maxi-Kinder sämtlicher Neuenrader Kindergärten die Aufführung des „Puppentheaters Dieter Kussani“. Eine Schulstunde lang unterhielt der „Umweltkasper“ mit einer spannenden und zugleich lehrreichen Geschichte rund ums Thema Wasser. Beim Stück mit dem Titel „Wasser ist Leben“ lernten die Kinder gemeinsam mit dem Kasper die Wassertropfen Plitsch und Platsch kennen. An einem See im Wald, wohin der Kasper einem Einbrecher gefolgt war, bekamen er und die jungen Zuschauer erklärt, wie der Kreislauf des Wassers in der Natur funktioniert und dass die Qualität des Wassers vor allem vom behutsamen Verhalten der Menschen abhängt.

Umweltsünder am Waldsee

Doch der idyllische Ort im Wald ist bedroht. Kasper und die Kinder erfahren, dass ein Umweltsünder seine Altöl-Reste aus Bequemlichkeit in den See kippt. Kurzerhand sorgen sie dafür, dass er von der Polizei überführt wird.

Jeder kann helfen

Eindeutige Botschaft des Stückes: Jeder kann zum Schutz des Wassers beitragen, indem er es sparsam verbraucht und überflüssige Verschmutzungen vermeidet. Die Puppenspieler Bernd Broszeit und Tomas Fuchs wussten es gekonnt, ihr junges Publikum ins Stück einzubinden und zum Mitmachen anzuregen. Entsprechend lautstark erfuhr der Kasper, wer bei ihm eingebrochen hatte. ▪ pia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare