Pünktlich zum Gertrüdchen: Vier "Gassenwächter" für Neuenrade

+
Per Vorschlaghammer befestigen Bauhofmitarbeiter die Stelen.

Neuenrade - Die „Gassenwächter“ der Kinderkunstschule Neuenrade können die Bürger nun täglich bewundern. Vier von acht „Gassenwächtern“ wurden nun im Eingangsbereich der Verbindungsgassen zur Altstadt aufgestellt.

Von der Ersten Straße aus sollen die aus Massivholz geschaffenen Holzstelen den Anfang der Altstadt signalisieren. Die Kunstwerke sollen die Menschen auch für eine saubere Umgebung sensibilisieren – und bestenfalls so für saubere Gassen sorgen. 

Irmhild Hartstein, Chefin der Kinderkunstschule (KiKu), startete vor zwei Jahren mit dem Projekt. Vier junge Frauen – Bente Lembke, Chiara Nykamp, Jade Fischer und Sophia Gnuschke – entdeckten ihr künstlerisches Interesse und gestalteten die Holzstelen. Das Projekt wurde von dem Neuenrader Bernd Buntenbach finanziell unterstützt, er hatte auf Geburtstagsgeschenke verzichtet und seine Gäste um Spenden für die Gassenwächter gebeten. 

Projekt läuft seit zwei Jahren

Nach fast zwei Jahren sind die ersten vier Holzstelen nun aufgestellt: In der Püttegasse schaut der „Püttewächter“ – ein Werk von Irmhild Hartstein – auf die Menschen und den vorbeifließenden Verkehr. Mitarbeiter des Bauamtes sorgten dafür, dass die Stele mit einem dicken und hölzernen Vorschlaghammer Standfestigkeit erhielt. In der Kirchgasse wurden die „Sonnenwächter“ – ein Gemeinschaftsprojekt von Bente Lembke und Chiara Nykamp – installiert. Die „Floralia-Blüten“ – ein Werk von Sophia Gnuschke – können Am Zollhaus betrachtet werden, und die Holzstele mit dem Namen „Theodor Buntstift“ steht am Eingang der Schulhausgasse. 

„Gassenwächter“ auf Tour: Bauamtsmitarbeiter holen die Holzstelen an der Kunstwerkstatt ab, bringen sie an ihre Bestimmungsorte und stellen sie an den Eingängen der Gassen auf.

Das Projekt „Gassenwächter“ hat auch das Ziel, den öffentlichen Raum mit Kunstwerken zu verschönern und ihm mehr Wertschätzung zu schenken. Bereits im vergangenen Jahr fand das Projekt in den Räumen der alten Gertruden-Apotheke Zuspruch der Bürger. Etliche Neuenrader unterbreiteten Namensvorschläge. 

Rechtzeitig zum Gertrüdchen können die Neuenrader nun die „Gassenwächter“ aus der Nähe bestaunen. Die restlichen vier Holzstelen werden im Laufe des Jahres in der Innenstadt aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare