Prüfer sehen viele Sparansätze

Das Neuenrader Rathaus.

NEUENRADE ▪ Die Sparvorschläge klangen immer mal wieder an, ohne dass eine Gemeindeprüfungsanstalt das ganze aufs Tapet brachte. Doch sind im aktuellen Bericht der Gemeindeprüfungsanstalt eine Vielzahl von Punkten aufgeführt, die nach Meinung der Prüfer Sparpotenzial aufweisen.

Die Methodik ist dabei immer die selbe. Die Prüfer nehmen Musterkommunen, haben dafür Mittel-, Minimal-, und Maximalwerte errechnet und auf dieser Basis die Verwaltungsstrukturen untersucht. Das scheint nicht unbedingt auf die speziellen Erfordernisse Neuenrades abgestimmt. So ergeben sich manche Zahlen nur rein rechnerisch. Das wissen die Prüfer auch, geben die Werte dennoch an – als Fingerzeig. Und manche Empfehlungen sind Selbstverständlichkeiten.

So müsse die Stadt Neuenrade die Auswirkungen der demographischen Entwicklung in ihrer Personalbedarfsplanung berücksichtigen. Dabei geht es natürlich nicht nach der Formel weniger Einwohner, weniger Verwaltung, denn so gravierend ist der Bevölkerungsrückgang nicht. Vielmehr sollte man den sich ändernden strukturellen Erfordernissen Rechnung tragen: Mehr Ältere, weniger Jüngere – da gibt es ganz andere Verwaltungserfordernisse. Doch auch das wurde in Ratssitzungen und Ausschusssitzungen schon erwähnt. Jetzt haben es die Neuenrader schwarz auf weiß. Insgesamt sehen die Prüfer die personelle Ausstattung der Stadt Neuenrade als relativ hoch an, haben als Basisdaten allerdings nur die bereinigten Zahlen von 2010. Die Zahlen werden aber auch der Tatsache geschuldet, dass Neuenrade kommunale Kindertagesstätten hat. Demnach ist die personelle Ausstattung rein rechnerisch überdurchschnittlich. Was Leitungsfunktionen anbelangt – da ist die Hönnestadt allerdings unterdurchschnittlich ausgestattet. Führungskräfte müssen mehr tun, oder Sachbearbeiter haben Führungsaufgaben inne.

Wie dem auch sei: Eine Vielzahl von Stellschrauben gibt es, um Neuenrades Kostenstrukturen zu optimieren. Viel wird angeleiert. So werden die Reinigungsarbeiten durch externe Dienstleister europaweit ausgeschrieben. Das loben die Prüfer. ▪ Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare