Küntroper Protest gegen KiBiz-Revision

Die Kita-Leiterin überreicht den Bürgermeisterkandidaten die Postkarten. - Foto: L. Weiland

Neuenrade - Eine Abordnung des Küntroper Kindergartens versammelte sich am Mittwochnachmittag vor dem Rathaus, um den beiden Bürgermeisterkandidaten Bernhard Peters und Antonius Wiesemann einen ganzen Stapel Postkarten zu übergeben.

Diese Form des Protestes der katholischen Kindergärten hatte das Erzbistum Köln losgetreten, um sich gegen die mangelhaft geplante Überarbeitung des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) zu wehren.

Eltern, Nachbarn Freunde und Mitarbeiter der Einrichtung hatten die Postkarten ausgefüllt und bitten die beiden Kandidaten damit um Hilfe. Einige Karten wurden auch direkt zur Landesregierung geschickt. Wiesemann und Peters beteuerten, die Kindergärten so weit zu unterstützen, wie es in ihrem Ermessen liegt.

Es sei jedoch besonders wichtig, dass der Appell an die Landesregierung geht – dort werde dann die Entscheidung getroffen. - lw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.