Auf dem Weg zur Krippe

+
Die Kinder aus der Kita „Regenbogen“ gestalten das Fenster an der Bahnhofstraße. ▪

NEUENRADE ▪ Maria und Josef haben sich auf den Weg zur Krippe gemacht: Im Schaufenster der früheren „Mr. Baker“-Filiale an der Bahnhofstraße wird das biblische Paar in den kommenden Wochen langsam von links nach rechts bis zur Krippe vorrücken. Die 50 Kinder der katholischen Kita „Regenbogen“ basteln die Schaufenster-Deko. Organisiert hat die Aktion die Stadtmarketing-Projektgruppe „Handwerk“.

Die Idee, das Schaufenster eines leerstehenden Ladenlokals zu gestalten, war bei der letzten Mitgliederversammlung des Stadtmarketings im Kulturschuppen entstanden. Dachdecker Daniel Zenker, Josef Fischer (Handwerkerservice) und Schlosser Ingo Gierse hatten sich an diesem Abend zur Projektgruppe „Handwerk“ zusammengefunden. Als kurzfristige Aktion nahmen sich die drei vor, ein Schaufenster weihnachtlich zu dekorieren.

Die erste Herausforderung bestand darin, einen Ladenbesitzer zu finden, der sein Fenster zur Verfügung stellt. Mit der Familie Demirci ist nun eine ganz besondere Zusammenarbeit entstanden: „Die türkische Familie hat erst einmal diskutiert, ob sie das Schaufenster zur Verfügung stellt, um eine christliche Dekoration zu gestalten“, sagt Projektgruppenleiter Daniel Zenker. Die Demircis waren aber einverstanden und helfen jetzt sogar mit: Aluminiumreste aus seiner Firma hat der Ladeneigentümer für das Projekt gestiftet. Daraus sind Sterne geworden, die inzwischen schon im Fenster kleben.

Die Kinder der Kita „Regenbogen“ schneiden, malen und kleben mit ihren Erzieherinnen schon seit einer Woche für das weihnachtliche Schaufenster. Am Freitag stellten sie fleißigen Bastler die Figuren Maria und Josef mit ihrem Eselchen und Tannenbäume im Schaufenster auf, klebten Sterne an die Scheibe und legten den Boden mit Tannengrün aus.

„Wir werden in den nächsten drei Wochen weiterbasteln“, sagt Erzieherin Sabrina Maas. Am 21. Dezember sollen Maria und Josef an der Krippe ankommen. „Jede Woche wird eine andere kleine Gruppe herkommen, Maria und Josef nach vorne rücken und das Schaufenster weiter dekorieren“, kündigt Maas an. Auch einen Tannenbaum werden die Kinder bis Heiligabend Stück für Stück schmücken. „Am 21. Dezember sind dann alle 50 Kinder hier“, sagt die Erzieherin. „Sie sollen sehen, wie es geworden ist, und verstehen, was wir hier gemacht haben.“

Die erste Gruppe war am Freitag schon mit viel Eifer bei der Sache. „Ich habe heute ein Haus gemacht“, erzählt die vierjährige Luisa. Auch der fünfjährige Lukas ist stolz: „Ich habe heute schon einen Stern ausgeschnitten.“ Cecilia (5) hat geholfen, die Maria und Josef-Figuren anzumalen. Deshalb weiß sie auch schon genau, worum es geht: „Um Maria und Josef und das kleine Kind“, sagt sie.

Zusammen mit Erzieherin Marina Fest tragen die Kleinen zusammen, was sie von der Weihnachtsgeschichte wissen. „Wie heißt das Kind denn, das da geboren wird?“, fragt Marina Fest. „Jesus Christus“, rufen ihre Schützlinge laut.

„Die Kinder brauchen auch mal so eine Aktion, dass sie sich außerhalb des Kindergartens präsentieren können“, findet Daniel Zenker. Vor allem soll das Projekt Schwung in den Neuenrader Einzelhandel bringen. „Es muss was passieren, aber es ist schwierig“, sagt der Dachdecker. „Die Demircis suchen schon seit geraumer Zeit einen neuen Mieter.“ Es habe zwar mal einen Interessenten gegeben, der sei aber wieder abgesprungen. Die Kreativgruppe des Stadtmarketings werde jetzt mit Werbebannern darauf hinweisen, dass das Ladenlokal zu vermieten ist. Auch andere Geschäftsräume sollen so demnächst beworben werden. ▪ Constanze Raidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare