Planfeststellungsverfahren erst im nächsten Jahr

NEUENRADE ▪ Wieviel Arbeit, wieviel Geld schon in das Projekt Ortsumgehung Neuenrade allein seitens Straßen NRW investiert wurden mag Fischer gar nicht zu beziffern, kann es auch gar nicht. Anhaltspunkt könne da nur sein, dass ein Bauingenieur für ein Standardprojekt ein gutes Jahr Arbeit investieren müsse, ohne dass es etwaige Probleme gebe. Und das eben nur seitens StraßenNRW.

Nun verzögert sich das Prozedere bei der Vorbereitung für das Planfeststellungsverfahren der Neuenrader Ortsumgehung weiter. War ursprünglich der Spätsommer dieses Jahres für die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens vorgesehen, verschiebt sich die Angelegenheit auf das nächste Jahr. Man „hoffe“, dass man das Verfahren dann zum Jahresbeginn (Frühjahr) einleiten könne. Das verkündete gestern Karl-Josef Fischer, Multiprojektkoordinator und Bauingenieur bei StraßenNRW in Siegen auf Anfrage. Bereits Ende des vergangenen Jahres war der Vorentwurf beim zuständigen Bundesministerium vorgelegt und dann mit Änderungsauflagen genehmigt worden. Eingearbeitet werden müssen immer noch die naturwissenschaftlichen Fachbeiträge. Zudem müssten die Daten einer neuen Verkehrszählung noch eingearbeitet werden und das solle bis Ende des Jahres geschehen, sagte Fischer.

Parallel dazu werde an der Vorbereitung des Planfeststellungsverfahrens gearbeitet, um eben keine Zeit zu verlieren. In der Regel dauere es dann noch zwei bis zweieinhalb Jahre bis zum Beschluss, dann bestehe noch immer Klagemöglichkeit. Gebe es keine Klage, dann könnte die Arbeit theoretisch nach vier Wochen starten.

So sind die Pläne: Doch das Projekt Ortsumgehung muss es auf die Prioritätenliste beim Land schaffen.

Und da gibt es noch ganz aktuelle Entwicklungen. So schaffte es Bundesverkehrsminister Ramsauer mit seinem Fünfjahresplan und den darin enthaltenen Sparmaßnahmen in die Medien. Etliche Bahnprojekte sollen storniert werden und mit dem Neubau von Bundesstraßen und Ortsumgehungen sehe es nicht besser aus. ▪ Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare