plakart gewinnt Design Award für Anzeigenentwurf

NEUENRADE ▪ Dass man nicht unbedingt im Düsseldorfer Medienhafen arbeiten muss, um gute und pfiffige Arbeit abzuliefern, beweisen die Mitarbeiter der Agentur plakart in Neuenrade. Sie haben den flyeralarm Design Award 2011 in der Kategorie Menschen gewonnen. Ihr Anzeigen-Entwurf für Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe „Menschen für Menschen“ machte das Rennen. In der Branche sorgt das durchaus für Renommee. Insgesamt gab es 300 Einsendungen.

Preisstifter ist die große Onlinedruckerei Flyeralarm, die wiederum Kodak als Hauptsponsor hat. Die Anzeige soll unter dem Motto „Generation ABC-2015“ Jugendliche dazu animieren, an ihren Schulen Spendenaktionen für eine Alphabetisierungskampagne in Äthiopien ins Leben zu rufen. Ziel ist, den Kindern dort eine Schulbildung zu gewähren. Die ersten drei Buchstaben ABC stehen dabei für Lesen und Schreiben, 2015 steht für das Jahr bis zu dem erste Ziele erreicht werden sollen. Äthiopien hat 80 Millionen Einwohner, 30 Millionen sind Analphabeten. 40 Prozent der Kinder können keine Schule besuchen. Für Karlheinz Böhm ist die Alphabetisierung daher der Schlüssel für die Zukunft des Landes.

Klar, einfach und prägnant haben die Mitarbeiter der Agentur dann den Anzeigenentwurf gehalten: Das Wort SCHREIBWAISE ist dabei der Hingucker auf dem Plakat. Mit einem Blick erschließt sich, worum es geht. Damit haben Stefanie Libera, Birte Grunwald und Sebastian Schulz bei der hochkarätig besetzten Jury wohl ins Schwarze getroffen und überzeugt. Das Team, bestehend aus Fotografin, Grafikdesignerin und Kundenberater (Kontakter), erhielt den ersten Preis dann am Samstag im Rahmen einer großen Gala im Würzburger CinemaxX vor 400 Gästen. Janin Reinhardt moderierte.

Der kreative Prozess von der Idee bis zum Entwurf vollzieht sich in der Agentur plakart klassisch. Entwürfe werden erarbeitet und dann dem Team auf dem großen Agenturtisch präsentiert. Dann fällt die Entscheidung - am Ende muss dann noch der Kunde überzeugt werden.

Die Agentur plakart setzt viel auf das Online-Geschäft. Web-Auftritte, aktuell für das Zentrum für Literatur in Berlin oder auch Baugesellschaften oder Banken gehören zum täglichen Brot. ▪

Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare