Pflegebedürftige im Fokus

+
Einige der 283 Mitglieder des SoVD Neuenrade wurden für ihre langjährige Treue geehrt

Neuenrade - Der SoVD (Sozialverband Deutschland) Ortsverband Neuenrade-Balve hatte jüngst zur Jahreshauptversammlung in den Kaisergarten eingeladen. Ehrungen standen auf der Tagesordnung, aber auch über die Kernaufgaben des Verbandes wurde geredet.

 So betonte der Vorsitzende, Günther Petersen, dass der Sozialverband sein besonderes Augenmerk auf pflegebedürftige Personen lege. So thematisierte er Wohngemeinschaften, die immer mehr auch für die ältere Generation angeboten würden.

Doch dies sollte seines Erachtens keine Alternative sein, da es wohl häufiger Qualitätsmängel gebe. Der qualitativ hochwertige und aufwendige Pflegestandard müsse, so hieß es, unbedingt erhalten bleiben. Der SoVD kämpfe auch für ein wegweisendes Urteil, das Einzelzimmer rechtfertigen soll. Wer es wünsche, könne ja mit mehren Personen zusammen leben, aber jeder solle das Recht auf ein Einzelzimmer im Pflegeheim haben. 283 Mitglieder kann der Verein mittlerweile verzeichnen und im vergangenen Jahr gab es sogar zehn Neuaufnahmen.

Einige Mitglieder wurden geehrt. Für zehn Jahre: Brunhilde Kotzlaida, Franz Hennecke, Astrid Hennecke, Rolf Günther, Angelika Günther-Höfer, Martin Grieshammer, Gertraude Pietschmann, Christine Pytlik, Verena Lehmann, Barbara Reichel, Patrick Meyer und Marlene Wolf. Für 20 Jahre: Paul Trän, Rosemarie Tripple, Gudrun Schulz, Rainer Schulz, Rainer Gleim und Rolf Michelsen. Der SoVD ist recht rege: So gab es im vergangenen Jahr eine Spargelfahrt und einen Besuch im Landtag. In diesem Jahr wird es beim Sommerfest eine Veränderung der Örtlichkeit und des Ablaufs geben, da der bisherige Umfang einfach zu aufwendig sei. Ideen seien vorhanden, und sobald genaues feststehe werde es bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare