Pflanzaktion Babywald Rademacher: „Sagenhaft!“

+
Zur Einweihung des Schnullerbaums hingen die Kinder die ersten Schnuller an die Äste. ▪

NEUENRADE ▪ „Wenn der Vater mit dem Sohne“ hieß ein Film mit Heinz Rühmann aus den 50er Jahren. An diesen Titel wurden die Passanten gestern Vormittag auf dem Wanderweg am Kohlberg zwangsläufig erinnert, wenn sie ihre Blicke über den Babywald streifen ließen. Dort fand nämlich auf den Kyrill-Flächen die zweite Pflanzaktion und die Einweihung des Schnullerbaums statt.

60 Bäume – Buchen, Eichen, Linden, Kastanien, Ahorne und Walnussbäume – fanden am Sonntagvormittag bei herrlich warmem Herbstwetter ihre neuen Bestimmungsorte. Die Initiative „Babywald“ des Forums Neuenrade, Abteilung Stadtverschönerung, kommt bei den Menschen hervorragend an. „Bei der ersten Pflanzaktion vor einem Jahr wurden 54 Bäume eingesetzt, diesmal sind es 60 und für 2012 liegen schon 38 Vorbestellungen vor“, sagte Mitorganisator Horst Hanke mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht. Der stellvertretende Bürgermeister Dierk Rademacher fasste seine Eindrücke in einem Wort zusammen: „Sagenhaft“.

Mehr als 200 Menschen aus verschiedenen Generationen machten sich gestern auf den Weg Richtung Babywald, bewaffnet mit Gummistiefeln, Spitzhacken und Schippen. Auf den Kyrill-Flächen pflanzten sie dann fleißig Bäume ein und hauchten den brachliegenden Flächen neues Leben ein.

Am Eingang zum Babywald ist zudem ein Schnullerbaum gepflanzt worden, eine Aktion, die Nina Kersting-Dunker maßgeblich mitinitiierte. „Der geht auf eine alte dänische Tradition zurück“, erklärte Horst Hanke. Er soll den Kindern die Abgewöhnung des Schnullers erleichtern, erklärte er und dankte bei dieser Gelegenheit den Sponsoren, ohne die die Aktion in dieser Form kaum möglich gewesen wäre.

Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare