Pfannen aus Küntrop für Mexiko, China und Australien

+
Anfang der 1990er-Jahre baute die Firma LMW Leichtmetallguss GmbH ihren Firmensitz in Küntrop. Mittlerweile verfügt das Unternehmen über 4800 Quadratmeter Produktionsfläche.

Küntrop - 3500 Pfannen, Töpfe und Bräter verlassen täglich Küntrop und werden auf eine lange Reise in nahezu alle Teile dieser Erde geschickt. Unter anderem in Mexiko, China, Australien, Kanada und im Iran wird in Töpfen und Pfannen aus Neuenrade gekocht. Und die Firma LMW wächst weiter.

Die LMW Leichtmetallguss GmbH fertigt seit mehr als 25 Jahren Aluminiumguss-Produkte in allen gebräuchlichen Legierungen. Was für den Laien eher langweilig und abstrakt klingt, ist beim Blick hinter die Kulissen ein spannendes Erlebnis. Denn an der Hönnestraße wird auf höchste Qualität geachtet. 

Was dort entsteht, ist noch echte Handarbeit. „Das Besondere an unseren Produkten ist ganz klar die Qualität. Und die entsteht durch die Herstellung“, erklärt Firmenchef Thomas Löffler. So wird jede Pfanne, jeder Topf, Wok oder Bräter von Hand gegossen. 

Metall wird auf 850 Grad Celsius erhitzt 

Das Metall wird zuvor auf 850 Grad Celsius erhitzt und dann flüssig in die Form, die sogenannte Kokille eingefüllt. Deren Hohlraum wird allein infolge der Schwerkraft ausgefüllt. „Dadurch, dass das Material ohne Druck eingefüllt wird, entstehen keinerlei Spannungen. Dass heißt, die Pfannen können später Hitze und Kälte besonders gut ab ohne sich zu verformen und stehen so immer komplett auf der Herdfläche auf“, erklärt der Chef. 

Hinzu komme, dass das Material gut Wärme speichere. Durch den dickeren Boden könne das Essen bis zu 30 Minuten mühelos warmgehalten werden. Nach dem Guss geht es zum Schleifen, von dort aus zum Drehen. Insgesamt durchläuft jedes Produkt acht Stationen bis es das Werk verlässt. „Natürlich haben wir Maschinen. Das meiste ist aber noch echte Handarbeit. Bei jedem Schritt wird genau auf die Qualität geachtet“, betont Löffler. 

Großer Konkurrenzdruck

Der Konkurrenzdruck auf dem Markt sei groß. So habe auch Löffler vor einigen Jahren Überlegungen angestellt, den Maschinenpark aufzurüsten, um mehr produzieren zu können. „Wir haben uns letztlich für die Qualität entschieden. Heute gibt es nur noch zwei Betriebe, die Pfannen und Töpfe so fertigen wie wir.“ Und das wissen mittlerweile Kunden auf der ganzen Welt zu schätzen, darunter auch etliche Profiköche. 

Marketingchefin Jacqueline Maiwurm und Firmenchef Thomas Löffler präsentieren einer der Pfannen, die bei LMW in Küntrop hergestellt worden ist. Hinter den beiden ist das Rohmaterial zu sehen.

Die Produkte werden nicht nur unter der Eigenmarke Eurolux verkauft, sondern auch wer beispielsweise Produkte von Miele kauft, hat eine Pfanne aus Neuenrade in der Hand. Derzeit verlassen 800 000 Pfannen, Töpfe, Bräter und Woks pro Jahr das Werk. Es sollen mehr werden. Daher wird derzeit viel Energie in die Erschließung neuer Märkte gesteckt. „In Deutschland starten wir jetzt unter anderem mit Teleshopping. Damit man sehen kann, wie die Produkte funktionieren. Außerdem setzen wir auf mehr Messeauftritte – auch international“, erklärt Löffler. 

„Qualität made in Germany“

Ein weiterer großer Markt sei China. Die Chinesen schätzten „Qualität made in Germany“. Aber sie seien auch anspruchsvolle Kunden. Die meisten Händler wünschten vorab eine Werksführung, um sich davon zu überzeugen, dass auch wirklich alles in Neuenrade hergestellt werde. 

Seit die Firma 1992 in Küntrop gebaut wurde, hat sich viel verändert. Aus ursprünglich 1200 Quadratmetern Produktionsfläche wurden inzwischen 4800. Neben der Produktion sind in Küntrop auch Verwaltung und der Werksverkauf zu finden. 65 Mitarbeiter arbeiten derzeit bei LMW. 

Löffler plant aber bereits weiter. So gibt es schon Flächen für eine mögliche Erweiterung. „Aber das ist frühestens in zwei Jahren spruchreif. Derzeit stecken wir alle Kraft in die Erschließung weiterer Märkte.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare