1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Parkflächen an Bahnhöfen in Neuenrade und Küntrop werden hergerichtet

Erstellt:

Von: Peter von der Beck

Kommentare

Eine Mischung aus Pfützen, Kopfsteinpflaster, Sand- sowie Schotterflächen und einer Möblierung aus Fahrradboxen, Altkleider- oder Flaschencontainern heißen Pendler und Neuenrade-Besucher, die per Zug anreisen, willkommen.
Eine Mischung aus Pfützen, Kopfsteinpflaster, Sand- sowie Schotterflächen und einer Möblierung aus Fahrradboxen, Altkleider- oder Flaschencontainern heißen Pendler und Neuenrade-Besucher, die per Zug anreisen, willkommen. © von der Beck, Peter

Der Parkplatz am Neuenrader Kopfbahnhof ist nicht so richtig vorzeigbar. Große Bereiche sind mit Pfützen bedeckt.

Schotter- und Sandflächen mischen sich mit antikem Kopfsteinpflaster, ein gut frequentierter Flaschencontainer steht ebenfalls auf der Fläche. Immerhin gibt es drei abschließbare Plastikcontainer für Fahrräder. Auf dem P+R-Parkplatz stehen zwei Dutzend Autos.

Der Bahnsteig selbst – im Bahnjargon ein Haltepunkt – ist allerdings modern mit neuerem Fahrkartenautomat und Säule mit Display für Fahrplanauskunft ausgestattet. Der Kulturschuppen ist noch ein Lichtblick. Nun soll der große Platz schick hergerichtet werden. Han-Jörg Ossenberg von der Stadt Neuenrade sagt: : „Es wird ein P+R-Parkplatz, wie man ihn aus einer großen Stadt kennt – mit Ladestationen für E-Autos und Fahrradständern.“

Stadt hat 120.000 Euro beantragt

Demnächst soll sich alles ändern. Im Programm 2022 des Zweckverbandes NWL sind jedenfalls zwei Park+-Ride- beziehungsweise Bike+Ride-Parkflächen ausgewiesen. Die größte davon ist die Anlage am Neuenrader Bahnhof, eine kleinere Version ist am Küntroper Bahnhof, ein einst wilder Parkplatz, der nun ebenfalls ordentlich hergerichtet wird. Der Zweckverband schießt viel Geld zu und bezuschusst jeden Parkplatz mit 90 Prozent der beantragten Summe. Knapp 72 000 Euro hat die Stadt für die Neuenrader Parkflächen beantragt, rund 48 000 Euro wurden für die Küntroper Parkfläche angesetzt. Eine Bedingung gibt es: Die Zweckbindungsfrist beträgt 20 Jahre. 120 000 Euro inklusive Eigenanteil sind das unterm Strich. Überwiesen werden also nur 108 000 Euro. Das Geld scheint sicher. Zumindest bestätigt Judith Schliski vom NWL, dass die Summen fließen sollen.

In Küntrop gibt es auf der Parkfläche am Bahnhof grauen Sand, matschige Wiesenränder und einen alten Gamer-Stuhl. Dieser Zustand soll sich bald ändern.
In Küntrop gibt es auf der Parkfläche am Bahnhof grauen Sand, matschige Wiesenränder und einen alten Gamer-Stuhl. Dieser Zustand soll sich bald ändern. © von der Beck, Peter

Erheblich mehr Geld steht im Haushaltsplan. Hier sind 250 000 Euro angesetzt. Nicht alles wird gefördert. „Der Stromanschluss für Lade-Infrastruktur ist grundsätzlich nicht zuwendungsfähig“, heißt es in den Richtlinien. Gefördert werden Fahrradständer (einschließlich Überdachung) und gesicherte Fahrradanlagen. Am Neuenrader Bahnhof will Ossenberg das alte Natursteinpflaster erhalten, ansonsten werden die Zufahrten asphaltiert. Die Stellplätze für die Autos werden mit einer Art „Rasenpflaster“ hergerichtet. Ob nun auch Ladestationen für E-Bikes aufgestellt werden ist noch nicht klar. Ossenberg: „Wir diskutieren noch!“ Der kleinere Parkplatz in Küntrop wird analog zu Neuenrade hergerichtet. Auch hier wird es wohl eine E-Ladestation und auch Fahrradständer geben, die Zufahrt zu den einzelnen Stellplätzen wird asphaltiert.

Warten auf den Bescheid

Ob die P+R-Flächen in diesem Jahr hergerichtet werden, hängt vom Eingang des Bewilligungsbescheids und von den Ausschreibungen ab. Läuft alles reibungslos, wird das Vorhaben umgesetzt.

Auch interessant

Kommentare