Ossenberg-Engels GmbH siedelt nach Neuenrade über

Ralf Ossenberg-Engels mit einem Modell der neuen Halle.

NEUENRADE - Nichts geht mehr in Altena-Evingsen. Ralf Ossenberg-Engels sieht keine Erweiterungsmöglichkeit am Ort. „Wir sind kapazitätsmäßig am Ende, alles ist ausgeschöpft“. Hinzu kommt der Lkw-Verkehr, der in der verkehrsberuhigten 30er Zone im Evingser Springen schwierig zu handhaben ist. Auch Ware musste teilweise sogar schon außerhalb gelagert werden.

So wird das 28 Mitarbeiter zählende Unternehmen, die Ossenberg-Engels GmbH, mit Mann und Maus nach Neuenrade umziehen, ins Küntroper Industriegebiet. Hier hat Ossenberg-Engels eine große Fläche aufbereiten lassen, jetzt steht in den Grundzügen die gewaltige Halle mit kleinem Bürotrakt in den Maßen von 30 mal 60 Metern. Voraussichtlich Mitte des Jahres soll der Umzug vollzogen werden. Es ist ein enormes Unterfangen, doch über die Höhe der Investition sagt Ralf Ossenberg-Engels nichts.

Alternativen auf Altenaer Stadtgebiet hat Ralf Ossenberg-Engels nicht gesehen. Rosmart als Standort sei für ihn preislich nicht in Frage gekommen – zu teuer. Außerdem sei Rosmart zu weit entfernt. Der Großteil der Beschäftigten komme auch aus Dahle, einige gar aus Neuenrade.

Mit dem Umzug nach Küntrop gibt es etliche logistische Vorteile für das Unternehmen. Alles auf einer Ebene, übersichtlich und überschaubar werde es, innerbetrieblich könne man erhebliche Optimierungen vornehmen was Fertigung und Produktion anbelange. Der Maschinenpark wird eins zu eins an den neuen Standort in Küntrop transportiert. Vier große Sondermaschinen gilt es nach Küntrop zu schaffen. Das werde insgesamt eine logistische Herausforderung, denn man benötige an beiden Standorten Leute. Schön wäre es, so Ossenberg Engels, wenn der Umzug in ein bis zwei Wochen zu realisieren sei. Hinzu kommt, dass just während der Umzugsperiode eine Vollsperrung der Kohlbergstraße droht.

Die Ossenberg-Engels GmbH stellt Befestigungselemente unter anderem im Rahmen der Kaltumformtechnik her und bietet ein breites Spektrum, das von Anwendungen im Automotive-Bereich über die Bauindustrie bis hin zur Elektro-Industrie reicht. Das Unternehmen ist breit aufgestellt. Diversifizierung ist Programm genauso wie „Flexibilität und Schnelligkeit“. Ralf Ossenberg-Engels „Wir sind offen für alles. Was aus Draht möglich ist, versuchen wir umzusetzen“.

Was den Altkomplex in Evingsen anbelangt, so hofft man auf einen Käufer aus dem handwerklichen Bereich. Das eine oder andere Gespräch habe es in der Richtung schon gegeben.

- Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.