Altdeutsches Krippenspiel wird seit sieben Jahrzehnten aufgeführt

+
Maria (Petra Mielke) und Josef (Peter Riecke) bekommen vom Licht zunächst nichts mit.

Neuenrade - „Es muss dieses Spiel sein“, sagt Rosmarie Schmitt mit Nachdruck. „Sonst ist in Neuenrade kein Weihnachten“, erläutert sie. Und so kommt es, dass in der evangelischen Kirche seit mehr als sieben Jahrzehnten in jedem Dezember dasselbe Krippenspiel aufgeführt wird.

Ja, räumt Schmitt ein, es habe Versuche gegeben, etwas zu ändern. „Vor mehr als 15 Jahren haben wir mal leichte Textänderungen vorgenommen.“

Doch das habe die Gemeinde nicht akzeptiert und so blieb es beim einmaligen Versuch. Lediglich die Gehwege der Schauspieler durfte Schmitt tatsächlich ein wenig variieren.

Seit 38 Jahren ist die gebürtige Schwäbin Spielleiterin des altdeutschen Krippenspiels in der evangelischen Kirche. Anfangs wirkte sie Team, seit langem ist Schmitt alleine verantwortlich für die Aufführung der Geschichte rund um Jesu Geburt.

45 Minuten dauert das Krippenspiel in jedem Jahr. Mitmachen darf jeder, der mindestens sechs Jahre alt ist. Damit die Kleinsten ihre Nervosität verlieren, gibt es vorher eine große Generalprobe – mit zwei Durchgängen und mit Publikum. Am Freitag war die Kirche bereits zur Hälfte gefüllt. „Happy birthday“ erklingt in der Kirche Proben mussten die Mädchen und Jungen zwei Tage vor Heiligabend auch das laute Sprechen.

Schließlich wird beim Krippenspiel in der evangelischen Gemeinde Neuenrade seit jeher traditionell ohne Mikrofon gesprochen und gesungen. Ein besonderes Lied wurde dieses Mal auch angestimmt. „Happy Birthday“ erschallte im Gotteshaus.

Die Engel erleuchteten mit ihren Kerzen nicht nur den Altarraum. Nein, einer der Engel feierte bei der Generalprobe auch seinen siebten Geburtstag. Die kleine Mia strahlte über das ganze Gesicht, dass die ganze Gemeinde für sie sang. Pfarrer Walter Schlick, der von 1938 bis 1980 in Neuenrade Dienst tat, führte das Krippenspiel einst ein. Damals wurde es von Konfirmanden aufgeführt.

„Die Rolle des Josef zu bekommen, war damals ein großes Privileg“, erinnert sich Peter Riecke. Er hatte das Glück. Heute ist der 56-Jährige der älteste Darsteller bei m Krippenspiel. Und so kommt es, dass Riecke nicht vom Krippenspiel lassen kann.

Nachdem er selbst ein Spielleiter war, legte er eine Pause ein. Seit 2011 ist er nun wieder der Josef. Und er gesteht: „Wenn da mal ein Jüngerer kommt, gebe ich die Rolle gerne ab. Aber dann mache ich als Hirte weiter.“ Ohne Krippenspiel ist es halt kein richtiges Weihnachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare