Volksfest bis Sonntag

Peitschenknall läutet das Gertrüdchen offiziell ein

+
Mit dem Peitschenknall von Horst Kruse ist das Fest nun offiziell eröffnet.

Neuenrade - Das 663. Gertrüdchen ist offiziell im Gange: Um 9.58 Uhr erklärte Bürgermeister Antonius Wiesemann das Volksfest für eröffnet. Dabei kam sogar ein Roboter zum Einsatz.

Echtes Gertrüdchen-Wetter war es natürlich am Samstagmorgen – einige Neuenrader sprachen sogar von „Gertrüdchen Wetter plus“. Schneefall und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt konnten die Feierlaune aber nicht trüben.

Zur eröffnenden Sitzung des Gertruden-Komittees begrüßte Neuenrades Stadtoberhaupt nicht nur Prominenz aus der Stadt im kleinen Sitzungssaal: Unter anderem die Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag sowie die Landtagsabgeordneten Marco Voge und die gerade erst ins Landesparlament nachgerückte Inge Blask waren gekommen.

Landrat Thomas Gemke, Bürgermeisterin Silvia Voßloh aus Werdohl und ihre Amtskollegen Martin Wächter (Menden) und Michael Brosch (Halver) gehörten ebenso zu den Ehrengästen wie die Vertreter aus den Partnerstädten Klingenthal und Dinxperlo sowie der Vorstandsvorsitzende der Vereinigten Sparkasse, Kai Hagen.

Mit dem standesgemäßen Buba-Bitter sprach Bürgermeister Antonius Wiesemann seine Worte zur Eröffnung.

Auch den Stadtarchivar Dr. Rolf Dieter Kohl konnte der Bürgermeister begrüßen. Passend zum Todestag der Heiligen Gertrud zeigte der Bildnisse der Schutzheiligen der Stadt.

Er habe sich kürzlich mit einem alten Freund unterhalten, erzählte Dr. Kohl. Der Freund habe ihn gefragt, wer die Frau auf dem Neuenrader Stadtwappen sei. „Das ist natürlich die Heilige Gertrud“, habe er – natürlich nicht ganz ernst gemeint – geantwortet.

Und das Kind auf ihrem Arm, das sei ihr uneheliches Kind mit dem Heiligen Nikolaus. Mit großem Applaus würdigten die Anwesenden den launischen Vortrag.

Bürgermeister Wiesemann wies anschließend noch einmal auf das 30-jährige Jubiläum des Buba-Bitter hin, der seitdem fester Bestandteil des Gertrüdchens und fast schon zur Pflicht geworden sei.

Und eben dieses Getränk nahm er dann nicht etwa aus einer menschlichen Hand entgegen, sondern aus der des Roboters „Buba 1355“, den die Firma IBG entwickelt hatte. In dem Zusammenhang erinnerte der Bürgermeister an die Chancen und Herausforderungen durch die Digitalisierung. 

Umso wichtiger sei es, sich den Spaß und die Freude nicht nehmen zu lassen. „Lassen Sie uns die alte Tradition aufrecht erhalten“, rief Wiesemann den Ehrengästen im kleinen Sitzungssaal und den zahlreichen Zuhörern auf dem Platz zu, wohin die Sitzung per Lautsprecher übertragen wurde.

Offizielle Eröffnung des 663. Neuenrader Gertrüdchens

Veit-Henning Kröhnke gab wieder ein paar historische Worte. Er zitierte die aus Neuenrade stammende Schriftstellerin Hertha Trappe mit einer berührenden Geschichte von deren Vater.

Nach den eröffnenden Worten des Bürgermeisters begab sich eine Delegation auf den Rathaus-Balkon. Unterhalb des Balkons spielte bereits der Musikverein und der Männergesangverein Liedertafel gab das Lied „Am kühlenden Morgen“ zum Besten.

Thomas Brockhagen, der zum ersten Mal neben Klaus Bartelt die Rolle des Stadtsoldaten übernahm, rief anschließend mit den bewährten Worten das Fest aus, es folgten die drei traditionellen Peitschenschläge von Horst Kruse.

Während die Fahrgeschäfte allmählich in Gang kamen, zog es die alten Neuenrader vor allem auf den Pferdemarkt an der Villa am Wall, der seit jeher das Herzstück des traditionellen Gertrudenmarktes ist. Auch die Gertruden-Passage und der Stand der Liedertafel, wo das Musikverein jeweils ein Platzkonzert gab, waren beliebte Anlaufpunkte.

Rückblick mit Bildergalerie: Kirmes-Auftakt beim Gertrüdchen

Der Kirmesbetrieb, der schon am Freitagnachmittag begonnen hatte, ging anschließend natürlich weiter. Noch bis Sonntag dauern die Feierlichkeiten in der Neuenrader Innenstadt an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare