Tag der offenen Tür in der Kiku

Kinderhände verwandeln hier den Raben in einen bunten Paradiesvogel. - Fotos: Jentzsch

Neuenrade -  Nochmals besser als im Vorjahr sei der Tag der offenen Tür in der Kiku Neuenrade besucht gewesen, bilanzierte eine glücklich wirkende Leiterin Irmhild Hartstein und ergänzte: „Damit hatte niemand gerechnet“. Im Vorfeld habe sie sich noch Sorgen wegen der bescheidenen Wetteraussichten gemacht und befürchtet, der drohende Regen könne Interessenten abschrecken, erklärte Irmhild Hartstein.

Offensichtlich waren die Befürchtungen unbegründet. Gleich zu Beginn sahen sich die Dozenten einem regelrechten Ansturm ausgesetzt. Waffeln zur Kaffeezeit? Fehlanzeige! „Zu dem Zeitpunkt war schon der Teig für 120 Waffeln verbraucht“, stellte die Leiterin fest und dankte gleichzeitig den freiwilligen Helfern aus der Altstadt, die Teigprodukte im Akkord herstellten, um der Nachfrage Herr zu werden.

Doch Waffeln waren beim Tag der offenen Tür eigentlich zweitrangig. Es ging um Kunst. Um Kinderkunst genau genommen, die im Rahmen der vielen Kurse entstanden ist. Bereichert wurde der Sonntag mit zwei besonderen Projekten. Zum einen stellte die Glaskünstlerin Brigitta Weidlinger-Kaiser ihr NRW-Schulprojekt vor, während Stefanie Lehmann, die erst kürzlich zum Kiku-Team stieß, einen schwarzen, langweiligen Raben ausgestellt hatte – ein Zustand auf Zeit. Denn der Rabe entwickelte sich im Laufe des Tages zu einem Paradiesvogel, weil die Besucher aufgefordert waren, das Rabenschwarz mit leuchtenden Farben zu übermalen. Irmhild Hartstein war vom Endprodukt begeistert: „Den geben wir nicht mehr her“.

Die ausgestellten Arbeiten, die im Stile einer Vernissage organisiert waren, luden zum Flanieren, Staunen und Interpretieren ein. Hervorheben wollte Irmhild Hartstein die Exponate der Jüngsten. „Erstaunlich, was die teils erst dreieinhalbjährigen Kinder zustande gebracht haben. Manches hätte man deutlich älteren Kursteilnehmern zugeordnet. Mal gingen sie filigran zu Werke, mal kennzeichneten kräftige Konturen die Bilder – herrlich abwechslungsreich“, lobte die Kiku-Leiterin den Nachwuchs aus der Zwergenwerkstatt.

Im Rahmen des Tags der offenen Tür bestand zudem die Möglichkeit, sich für die Ferienkurse anzumelden. „Die Liste für den Kurs ‘Das große Krabbeln – Plastische Gestaltung mit Modellier-Beton’ ist leider abhanden gekommen“, gab Irmhild Hartstein zu und bittet die Interessenten, sich zu melden. - maj

Waldorfschule und Kiku stellen sich vor

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare