Gemeinschaftsschule: Ein ereignisreicher Schultag

+
Naturwissenschaftliche Experimente faszinierten Jungen wie Mädchen gleichermaßen. ▪

NEUENRADE ▪ Schule macht Spaß. Diesen Eindruck bekamen die Besucher am Samstag beim 2. Tag der offenen Tür der noch jungen aber vielversprechenden Gemeinschaftsschule Neuenrade vermittelt – überall und jederzeit.

147 Kinder, 72 Fünft- und 75 Sechstklässler, verteilen sich derzeit auf zwei Jahrgangsstufen, die dritte steht in den Startlöchern. Damit Eltern und Kinder einen Eindruck vom Leben und Lernen in dieser aufstrebenden Schulform bekommen, ist ein Tag der offenen Tür wie geschaffen. Die Türen der Klassenzimmer standen jederzeit offen, das Kollegium beantwortete alle Fragen, versorgte potenzielle Kinder und deren Eltern mit allen nötigen Informationen.

Über den Tag verteilt reihten sich die verschiedensten Programmpunkte aneinander. Sprachunterricht zum Zuschauen, eine Tanz- und eine Theatervorführung und die Vorstellung der Ergebnisse aus dem MINT-Unterricht stießen auf großes Interesse, der Raum mit den naturwissenschaftlichen Experimenten strahlte indes eine besondere Anziehungskraft auf Jung wie Alt aus.

Den Begriff MINT sollte man an dieser Stelle kurz erläutern, denn die neigungsbezogene Ausbildung zählt beim Schulkonzept der Gemeinschaftsschulen zu den tragenden Säulen. MINT leitete sich von den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik ab und ist eines der beiden derzeit angebotenen Profile in Neuenrade – neben der bilingualen Förderung. Weil die vielschichtigen Neigungen von Kindern damit nur ansatzweise abgedeckt sind, sollen zwei weitere Profile das Angebot abrunden, erklärte die Schulleiterin Astrid Tillmann. Zukünftig werden auch musisch-künstlerische sowie sportliche Begabungen bedient.

Apropos Sport. In der Sporthalle stand am Samstag eine ganz besondere Sportart im Fokus des Interesses. Parkour, eine In-Sportart, die eigentlich ohne feste Regeln auskommt, wurde den Kindern nähergebracht. Das möglichst leichtfüßige Überwinden urbaner Hindernisse steht im Zentrum des Sports, der eigentlich mit Vorliebe draußen ausgeübt wird. In der Halle simulierten entsprechend platzierte Geräte die Hindernisse wie Mauern, Wände oder kleine Durchgänge. Die Freude war den Teilnehmern regelrecht in die Gesichter geschrieben – ein Angebot, das das Programm perfekt abrundete. ▪ maj

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare