Vom Ochsen-Fuhrwerk zum modernen Trecker

+
Auch in diesem Jahr werden die Zuschauer wieder einigen Oldtimern bei der Arbeit zusehen können.

AFFELN -  Die Veranstalter nennen es bereits eine Tradition, denn für Sonntag lädt der Landmaschinenverein Affeln bereits zum 20. Mal zum „historischen Bauernmarkt“ ein. Und für den aktuellen Bauernmarkt haben die Affelner wieder ein vielfältiges Programm rund um historische Landmaschinen zusammengestellt.

In den vergangenen Jahren strömten jeweils tausende Besucher nach Affeln um sich das Programm, die ausgestellten Maschinen und natürlich das Angebot an landwirtschaftlichen Produkten nicht entgehen zu lassen.

Für dieses Jahr wählten die Veranstalter das Motto: „Ackerbau – damals und heute“. Auf den Feldern und Wiesen rund um das Vereinsheim an der Mühlenstraße demonstrieren die Landmaschinenfreunde aus Affeln und Umgebung bei regelmäßigen Vorführungen, wie sich die Bodenbearbeitung in den vergangenen etwa 100 Jahren entwickelt hat. So war es damals noch ein Ochse oder ein Pferd, die einen kleinen Holzpflug oder eine Holzegge mühsam über die Felder zogen. Heute erledigen diese Arbeiten große Traktoren mit weit über einhundert Pferdestärken mit modernsten Maschinen teils in einem Arbeitsgang.

Uralte sowie hochmoderne landwirtschaftliche Gerätschaften sind bei einer Ausstellung zu besichtigen.

Im Rahmen des Bauernmarktes findet auch wieder der bekannte „Trecker-Treff“ statt. Der Landmaschinenverein erwartet weit über einhundert Hobby-Landwirte aus nah und fern mit ihren „antiken“ Gerätschaften (Lanz-Bulldog, Porsche, Eicher, Schlüter, Deutz und und und …) in Affeln. Dieser Trecker-Treff wird sicherlich bei jung und alt besonderes Interesse finden, versprechen die Organisatioren. Zu sehen gebe es sowohl restaurierte Trecker, als auch Zugmaschinen im Originalzustand.

Die vielen Besuchern bekannte Kartoffeldämpfmaschine des Landmaschinenvereins, wird auch in diesem Jahr wieder ihre Dampfkartoffelproduktion aufnehmen. Mit Dips und Beilagen serviert, hoffen die Organisatoren, wieder auf einen Absatz im Zentnerbereich.

Für die jüngsten Gäste des Bauernmarktes wird es einen Streichelzoo sowie einen Abenteuerspielplatz geben.

Neben dem Landmaschinenverein werden auch wieder viele heimische Vereine und Institutionen an ihren Ständen die Marktbesucher mit selbstgemachten Reibeplätzchen, Gegrilltem, Bauernomelettes, Waffeln am Stil und anderem versorgen.

Im „Bauern-Cafe“ können sich alle Gäste bei bei Kaffee und Kuchen eine Pause gönnen.

Auch die verschiedenen gemütlichen Getränkestände laden zum Verweilen ein.

Bei den Markthändlern hätten die Verantwortlichen wieder ein besonderes Augenmerk auf die Auswahl geeigneter Marktstände gelegt. Das Angebot passe wieder zu einem historischen Bauernmarkt. So werden wieder viele handwerkliche und künstlerische Gegenstände im Angebot der Markthändler sein. Landwirtschaftliche Produkte aus der Region seien genauso zu haben, wie Gewürze, Tee, Honig, Holzofenbrot, Korbwaren, Stickereien, Körnerkissen, Blumen und vieles mehr.

Auch die „rollende Waldschule“ des Hegeringes wird wieder vertreten sein.

Kostenlose Parkplätze sind ausgewiesen. Der Eintritt beträgt zwei Euro pro Person. Kinder bis 15 Jahren haben freien Eintritt, schreiben die Organisatoren.

Von 11 bis 17 Uhr dürfen Besucher des Bauernmarktes kostenlos einen Pendelbus nutzen (Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare