Nicht alle Neuenrader Osterfeuer werden entfacht

+
Hier haben es sich die Bewohner vom Haller Weg und von der Südstraße in Neuenrade gemütlich gemacht. ▪

NEUENRADE ▪ Wegen der Waldbrandgefahr konnten am Osterwochenende nur vereinzelt Osterfeuer in Neuenrade brennen. Die Altenaffelner entfachten ihr Feuer erst gar nicht. Küntrop zündete es erst zu späterer Stunde an. In Blintrop waren die Bedingungen dagegen gut. Doch auch vor dem Feuer gab es viel zu tun: Der Reisighaufen muss richtig geschichtet werden und für den Notfall Wasser parat stehen.

In Altenaffeln herrschte bereits am Freitag Hochbetrieb. Denn die Chorgemeinschaft sammelte Gartenabfälle und unbehandeltes Holz für das Osterfeuer in der Wellingse. Mit zehn Treckern und drei Krananlagen wurde das Brennmaterial eingesammelt. Rund 40 Leute packten mit an. Unter den Neuenrader Osterfeuern hat sich das Feuer in Altenaffeln inzwischen zum größten entwickelt – obwohl es in diesem Jahr wegen der Waldbrandgefahr etwas kleiner ausfiel. Auch die Vorsichtsmaßnahmen wurden verschärft. „Um das Feuer herum werden wir die Wiese mit Wasser tränken“, so Martin Krippendorf von der Chorgemeinschaft. Des Weiteren wurde ein Güllefass mit Wasser für den Notfall in der Nähe positioniert. Auch die Feuerwehr wurde informiert.

Am Ende reichten alle Vorsichtsmaßnahmen nicht aus. Die Chorgemeinschaft entschied, das Feuer nicht zu entfachen. „Es ist einfach ein zu großes Risiko“, erklärte Krippendorf. Wegen Trockenheit und Wind verzichte man auf das Anzünden. Doch das konnte die Stimmung der Bürger nicht trüben. Bei Würstchen und kühlen Getränken ließen sie es sich trotzdem gut gehen.

Auch in Küntrop hatten die Organisatoren mit den gleichen Problemen zu kämpfen. Der Wind wechselte ständig seine Richtung, sodass sich die Feuerwehr Küntrop zunächst dafür entschied, das Feuer nicht zu entfachen. Für die Kinder wurde ein kleines Feuer gemacht. Gegen 20.30 Uhr ließ der Wind nach und der Haufen wurde doch noch angezündet.

Die Blintroper machen ihr Feuer nun schon seit Jahren auf einem Feld bei der Kuschert. Dort sind keine Bäume und Häuser in der Gegend. Die Dorfgemeinschaft sorgte mit Gegrilltem und Getränken dafür, dass es sich die Bewohner und Musiker am Feuer gut gehen lassen konnten. Der Musikverein Affeln spielte Musik.

Die Bewohner vom Haller Weg und der Südstraße in Neuenrade entzündeten am Samstagabend ihr Osterfeuer. Bereits seit 15 Jahren feiert die Nachbarschaft nun schon gemeinsam das Fest. Schon vor einer Woche fingen die Bewohner an, das Osterfeuer zu schichten. Dabei wurde alles mit der Hand aufgebaut. „Doch leider haben sich Tiere darin versteckt, weshalb wir es zweimal umschichten mussten“, erklärte Renate Overhus. Das minderte die Freude am Feuer jedoch nicht. Aber auch die Anwohner ließen Vorsicht walten. Mehrere Wassereimer wurden für den Notfall in Position gebracht. ▪ romi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare