Neujahrsänger ziehen durch Blintrop und Affeln

Martin Hufelschulte spendierte den Sängern einen selbst gemachten Likör.

NEUENRADE -  Vielerorts ertönten am Neujahrstag Gesänge, die ein frohes neues Jahr verkünden. So auch in den Dörfern rund um Neuenrade.

In Blintrop machte sich am Neujahrsmorgen die Dorfjugend auf den Weg und trotzte der Kälte, um von Haus zu Haus zu ziehen und allen Bewohnern ein gutes neues Jahr zu wünschen. „Da es an jedem Häuschen ein Schnäpschen zu trinken gibt, muss selbstverständlich jeder die Volljährigkeit erreicht haben“, verdeutlichte Patrick Bongart, einer der jungen Neujahrssänger, die „Voraussetzung“, um in Blintrop an der Neujahrstradition teilnehmen zu können. „Diese Prozedur zieht sich bis zum Abend hin, damit auch wirklich jedes Haus in Blintrop besucht wird“, versprachen die Sänger, an jeder Haustüre klingeln zu wollen.

In Affeln übernahm, wie jedes Jahr, den Neujahrsgesang der Männerchor des MGV Liederkranz. Zunächst trafen sich alle Sänger gegen 14.30 Uhr am Affelner Pfarrhaus. Im „großen Chor“ bekam Martin Hufelschulte, der in diesem Jahr zum Diakon geweiht wird, das erste Ständchen an diesem Tag von den 26 teilnehmenden Chormitglieder präsentiert. „Sie sind der Einzige im Dorf, der von uns allen ein gemeinsames Ständchen bekommt“, so Frank Rohrmann, der Affelner Organist. Nach einem kleinen Umtrunk teilte sich die Chorgemeinschaft dann in kleinere Gruppen auf und zog durch das Dorf, um weiteren Bürgern die Neujahrsglückwünsche zu überbringen. Auch hier gab es als kleines Dankschön für die Darbietungen an mancher Stelle eine „feines Tröpfchen“ für die Sängerkehlen. Die Gesänge der Männer hallten noch bis in die Abendstunden entlang der Affelner Straßen.

Von Andrea Michels

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare