Familienzentrum Hummelnest

Neuer Kita-Spielplatz wird durch Investition früher fertig

+
Sie alle freuen sich über die Realisierung des Spielplatzes zum Wohl der Kinder des Evangelischen Familienzentrums Hummelnest, was aufgrund des Engagements von Ruth Echterhage möglich wird.

Neuenrade - Die Kinder in der Neuenrader Kindertagesstätte Hummelnest bekommen einen neuen Spielplatz, und zwar eher als geplant. Möglich macht das die Geschäftsfrau Ruth Echterhage.

Pfarrer Dieter Kuhlo-Schöneberg musste sich schon bemühen, die Fassung zu bewahren – er war gerührt. Dass die E-Holding auf Initiative von Mitgeschäftsführerin Ruth Echterhage dafür sorgt, dass der Naturspielplatz der Kita Hummelnest kurzfristig fertig gestellt wird, ist für ihn eine mehr als großzügige Handlung.

„Für uns ist das ein Wunder, so groß und so schön“, sagte der Pfarrer. Ohne das finanzielle Engagement von Ruth Echterhage, hätte es noch mehrere Jahre gedauert, bis der Spielplatz fertiggestellt worden wäre.

Denn die Gemeinde als Träger des Familienzentrums Hummelnest hatte das Geld für den Naturspielplatz noch längst nicht zusammen und auch seitens des Fördervereins hätte man noch viel Geld sammeln müssen.

Für den Förderverein wäre die Investition riesig

Jutta Bauer-Nölle, Vorsitzende des Fördervereins der Einrichtung: „Da hätten wir noch mindestens zehn Jahre Waffeln verkaufen müssen.“ Denn peu á peu sollte das für Kindergarten-Verhältnisse sehr große und üppige Großprojekt finanziert werden. Anders wären die rund 73.000 Euro nicht aufzubringen gewesen.

Außerhalb dessen hatte die evangelische Kirchengemeinde abseits der jährlichen Investitionen schon mal den großen Sandkastenbereich des Familienzentrums finanziert, den die Kinder schon fleißig nutzen. 12.000 Euro hatte die Gemeinde dafür aufgebracht.

Der Kontakt kam durch den Waffelverkauf

Was die übrige Anlage anbelangt, übernimmt Ruth Echterhage nun den Löwenanteil, auch der Förderverein und die Kirchgemeinde übernehmen noch Kosten. Zudem haben sich etliche Eltern schon engagiert.

Der Kontakt zur Kindertagesstätte kam über den Waffelverkauf des Fördervereins zum Weihnachtsmarkt am Quartier am Stadtgarten zustande. Da hörte Ruth Echterhage von dem Projekt und sie hatte zudem in Erinnerung, dass das Spielplatzgelände des Kindergartens schon vor zehn Jahren hätte erneuert werden sollen.

Echterhage erklärte sich bereit, nun die Fertigstellung des naturnahen Spielplatzes durch ihr finanzielles Engagement massiv zu beschleunigen. Zudem ist sie überzeugt, wie sie bei einem Ortstermin am Mittwoch erläuterte, dass gute Kinderbetreuungsarbeit in der Kita geleistet werde.

In den Herbstferien soll alles fertig sein

Die Fachfirma Spielbetrieb aus Gütersloh ist jedenfalls derzeit damit befasst, den Spielplatz fertigzustellen. Wenn das Wetter mitspiele, werde man wohl in den Herbstferien noch fertig, sagte Chef Jan Obermann.

Drei zertifizierte Spielplatzprüfer gehören zu seinem Betrieb, die dafür sorgen, dass das Spielen sicher ist, zudem wird die Anlage natürlich von einem unabhängigen Prüfer abgenommen.

Es ist ein tolles Gelände für die Kinder

Die Fachleute sanieren die Hügelanlage mit Brücke und Tunnel, es gibt für die Kinder eine große Kletteranlage, eine Bobbycarbahn wird gebaut, eine Schaukel, ein Reck, es gibt einen Rundumweg und ein Nurdachhaus – es ist ein tolles Gelände für die Kinder. Entwickelt worden war die Idee im Rahmen der Kita-Waldwochen auf dem Remmelshagen.

Und: Pfarrer Kuhlo-Schöneberg lobte während des Ortstermins die Familie Echterhage, die über dieses Projekt hinaus schon so viel für die Stadt Neuenrade geschaffen habe.

Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare