Entscheidung beim Gala-Abend

Neuenraderin im Finale der Miss-Internet-Wahl

+
Die 21-jährige Anastasia Birukov steht im Finale der Miss Internet Wahl. Sie wurde von den Internet-Usern unter die zehn Finalistinnen gewählt und darf am kommenden Wochenende zur entscheidenden Auswahl nach Südtirol fahren.

Neuenrade - „Die Vorfreude ist riesig“, sagt Anastasia Birukov mit Blick auf das Finale der Miss-Internet-Wahl. Bei einer Abstimmung im Netz hatten fast 200 000 Benutzer für die 21-Jährige votiert. 

Am kommenden Wochenende fährt sie zum finalen Entscheid in ein Luxushotel nach Südtirol. Die Gewinnerin darf anschließend zur Miss-Germany-Wahl antreten. 

Drei Wochen lang konnte für die Jura-Studentin abgestimmt werden. „Ich habe immer mal wieder auf meine aktuelle Platzierung geguckt“, verrät sie. Am letzten Tag des Votings sei sie in der Uni gewesen. „Eine Freundin und ich saßen vor dem Hörsaal und haben immer wieder die Internetseite aktualisiert.“ Kurz nach 17 Uhr war klar: Die 21-Jährige steht im Finale der Miss-Internet-Wahl. 

Stolz über Leistung

Mit 198 391 Stimmen belegt sie den neunten Platz. Das Ergebnis war denkbar knapp. So fehlen ihr zum ersten Rang nur ungefähr 5 000 Stimmen, aber auch der Abstand zum elften Platz ist hauchdünn. Dass sie es ins Finale geschafft hat, macht sie stolz. Gegen hunderte Mitbewerberinnen hatte sie es unter die letzten 25 geschafft und nun ins Finale. Ihre Familie und Freunde hätten sich ebenfalls für sie gefreut, erzählt sie. 

Für die Foto-Shootings in Südtirol nimmt Anastasia Birukov ihr Abiballkleid mit.

Ihre Konkurrentinnen, die es ins Finale geschafft haben, kämen hauptsächlich aus Bayern. Nur zwei der jungen Frauen würden aus Nordrhein-Westfalen kommen, darunter sie selbst, berichtet die Studentin. Für das Finale geht es, wie schon beim Top-25-Entscheid, für die Miss-Bewerberinnen nach Südtirol in das Örtchen Ridnaun. 

Am Donnerstag, 12. Januar, ist der Tag der Anreise. Ihr Zugticket für die Hinfahrt habe sie bereits gekauft. „Ich mag es nicht, wenn die Dinge nicht geplant sind“, erklärt sie. Am Freitag gäbe es dann ein Programm für die zehn Frauen. Der „Tag der Entscheidung“, sei der Samstag, erklärt sie. 

Jury kürt Gewinnerin

Gekürt wird die Miss-Internet von mehrere Juroren. Wer genau aber in der Jury sitzt, weiß Anastasia Birukov noch nicht. „Vielleicht der Hotelchef“, spekuliert sie. Auch ein prominentes Jurymitglied sei den Bewerberinnen versprochen worden. Für die Foto-Shootings muss sie unter anderem Bademode und ein Abendkleid mitnehmen. Erst habe sie überlegt ein neues Kleid zu kaufen, doch dann habe sie sich für ihr Abiball-Kleid entschieden. „Das wird sonst ja kaum getragen“, sagt sie und lacht. 

Dem Finale blicke sie relativ gelassen entgegen. Sie freue sich dabei zu sein. „Wenn ich keine gute Platzierung mache, bin ich auch nicht traurig.“ Schließlich sei sie schon weit gekommen. Sie gibt außerdem zu bedenken, dass die ersten drei des Online-Votings auch einen Vorteil hätten. „Die bekommen noch einige Extrapunkte“, erläutert die 21-Jährige. Die Gewinnerin darf zur Wahl der Miss-Germany antreten. 

Ein Traum 

Dies sei ein Traum von ihr, sagt sie. Für mehrere Tage würde es in das Miss-Germany-Camp nach Fuerteventura gehen und anschließend einige Tage in den Europapark zu Presseterminen und Foto-Shootings. 

Sie betont, dass ihr Erfolg nichts an ihrer Prioritäten-Setzung ändern würde. „Für mich geht das Studium vor.“ Sie beende gerade einmal das dritte Semester. Wie es nach dem Studium weitergehe, hänge von ihrem Examen ab. „Mal schauen was dann kommt“, sagt sie mit Blick in die Zukunft. 

Bei ihrer Modelkarriere geht es allerdings schnell weiter. So habe sie vor Kurzem eine Einladung zur Miss-NRW-Wahl erhalten. Ob sie diese annehme, wisse sie allerdings noch nicht. Denn zeitgleich zu dem Entscheid sei auch die Klausurenphase. „Mal gucken, ob das klappt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare