27 Monate Haft für Heroin-Handel

Symbol-Foto.

Neuenrade/Unna -  Um seinen eigenen Konsum finanzieren zu können, betrieb ein Neuenrader in Unna einen schwunghaften Heroinhandel - bis er an einen Scheinkäufer der Polizei geriet und aufflog. Am Donnerstag stand der 37-Jährige vor dem Amtsgericht Unna. Er räumte nur einen Teil der Vorwürfe ein. Das könnte ihn die Chance auf Bewährung gekostet haben.

Über die Vertrauensperson, die später die Scheingeschäfte tätigte, erfuhr die Polizei von den lukrativen Deals des Neuenraders in einem Unnaer Park. Der Scheinkäufer trat in Aktion, gab sich als Kunde aus und erwarb im Zeitraum zwischen August und November vergangenen Jahres immer wieder kleinere Mengen Heroin. Mal erhielt er den Stoff direkt von dem 37-Jährigen, mal von dessen „Läufer“, der ihn offenbar tatkräftig unterstützte. Zuletzt gelang ihm der größte Coup. Während einer Zugfahrt von Balve nach Unna verkaufte ihm der Neuenrader knapp 20 Gramm Heroin. Die Falle war zugeschnappt.

Diesen größeren Deal und zwei kleinere Verkäufe räumte der Angeklagte am Freitag vor Gericht ein. Mit den Geschäften seines „Läufers“ wollte er allerdings nichts zu tun haben. Und von dieser Version wich er auch nicht ab, als der Polizeibeamte, der im permanenten Kontakt zum Scheinkäufer stand, dessen Schilderungen im Zeugenstand wiederholte. Demnach war nicht nur immer die Rede von dem Neuenrader als Hintermann. Vielmehr berichtete die Vertrauensperson sogar, dass sie gesehen habe, wie der 37-Jährige Stoff für den Verkauf an den „Läufer“ übergeben und er selbst von eben dieser Menge etwas erhalten habe. Doch auch das konnte den Angeklagten nicht beirren. Selbst die eindringliche Belehrung des Richters vor dem „Letzten Wort“ schien er schlichtweg zu ignorieren. Er, so ließ er verlauten, habe nichts mehr zu sagen.

Damit dürfte der bereits umfangreich und einschlägig vorbestrafte Neuenrader sein Schicksal selbst gewählt haben: Anstelle der Bewährungsstrafe wurde er zu zwei Jahren und drei Monaten Haftstrafe verurteilt.

- Von Sylvia Mönnig

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare