1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Blick in die Zukunft: Neuenrader Unternehmen bei der IZB in Wolfsburg

Erstellt:

Kommentare

Auch die Firma Drahtwerk Elisental war am GWS-Stand vertreten. Hier tauschen sich aus: (von links) Ida Bernhard, Stephan Siegele (beide Drahtwerk), Landrat Marco Voge, Torsten Schneider (Drahtwerk), Jochen Schröder von der GWS, Björn Wachsmuth (Wachsmuth-Guppe) sowie Andreas Becker und Jasmin Graef (Technologiescouts Automotive).
Auch die Firma Drahtwerk Elisental war am GWS-Stand vertreten. Hier tauschen sich aus: (von links) Ida Bernhard, Stephan Siegele (beide Drahtwerk), Landrat Marco Voge, Torsten Schneider (Drahtwerk), Jochen Schröder von der GWS, Björn Wachsmuth (Wachsmuth-Guppe) sowie Andreas Becker und Jasmin Graef (Technologiescouts Automotive). © GWS

Die Neuenrader Firmen Drahtwerk Elisental und pdi-Metalltechnik nutzten den Gemeinschaftsstand der Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis (GWS), um sich drei Tage auf der 11. Internationalen Zuliefererbörse (IZB) in Wolfsburg zu präsentieren. 

Neuenrade/Wolfsburg - Mehr als 940 Aussteller aus 37 Nationen verzeichnete die Leistungsschau der Automobilzulieferindustrie im Wolfsburger Allerpark. Dabei standen die Themen autonomes Fahren, E-Mobilität, Connectivity, Software und Produktion 4.0 im Mittelpunkt der Fachmesse.

Die Firma Alfred Wendland pdi-Metalltechnik als Partner für Dreh- und Kaltfließpressteile und montierte Baugruppen knüpfte Kontakte zu Fachbesuchern und Mitausstellern. Der kaufmännische Leiter Domenic Troilo zieht ein positives Fazit: „Der Gemeinschaftsstand ist eine hervorragende Sache, da der organisatorische Aufwand für uns gering ist und wir an unserem Stand gut mit Kunden und Lieferanten ins Gespräch kommen konnten.“

Landrat Marco Voge (links) und GWS-Geschäftsführer Jochen Schröder schauten sich in Wolfsburg am GWS-Stand auch beim Neuenrader Unternehmen pdi-Metalltechnik um und tauschten sich mit Betriebsleiter Jens Achenbach aus.
Landrat Marco Voge (links) und GWS-Geschäftsführer Jochen Schröder schauten sich in Wolfsburg am GWS-Stand auch beim Neuenrader Unternehmen pdi-Metalltechnik um und tauschten sich mit Betriebsleiter Jens Achenbach aus. © GWS

Drahtwerk Elisental, Spezialist in der Herstellung von Aluminium-Drähten, -Stangen und -Schweißzusätzen, war in den Jahren 2010 bis 2018 mit einem eigenen Stand auf der IZB, in diesem Jahr erstmalig auf dem GWS-Gemeinschaftsstand. „Die IZB war und ist eine ausgezeichnete Präsentationsplattform für unser Unternehmen. Wir konnten hier wieder fokussierte und gute Gespräche in Präsenz führen, die wir nun im Nachgang gezielt bearbeiten werden. Aluminium ist ein Werkstoff der Zukunft im Automobilbau, gerade auch in der Elektromobilität“, sagt Torsten Schneider, Leiter des Bereichs Business Development.

Auch Landrat Marco Voge (CDU) besuchte die heimischen Unternehmen. Er zieht eine positive Bilanz: „Der gemeinschaftliche Auftritt unserer Automobilzulieferer vor internationalem Fachpublikum ist ein eindrucksvoller Beleg für die Wirtschaftskraft und Innovationsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Märkischer Kreis.“

GWS-Geschäftsführer Jochen Schröder ergänzt: „Wir freuen uns sehr über das erfreuliche Feedback unserer Aussteller. Selbstverständlich werden wir auch auf der nächsten IZB 2024 wieder einen Gemeinschaftsmessestand für unsere heimischen Unternehmen anbieten.“

Neben den beiden Unternehmen aus der Hönnestadt waren am GWS-Stand in Wolfsburg ebenfalls noch präsent: MN Kaltformteile und Prinz Mayweg aus Altena, Sundwiger Drehtechnik aus Hemer, Teckentrup aus Herscheid, Cawi-Group und Lahme aus Kierspe, Eibach Oberflächentechnik, JuHa Kunststoffverarbeitung und S. Bernhard aus Lüdenscheid, Adolf Menschel Verbindungstechnik, Otto Rentrop und Wilhelm Alte aus Plettenberg sowie Soma aus Schalksmühle.

Auch interessant

Kommentare