Neuenrader Schützen haben Kinder- und Jugendförderung weiter im Fokus

+
Zu einer Klausurtagung kam der Arbeitsausschuss der Neuenrader Schützengesellschaft zusammen.

Neuenrade - Zu einer Art Klausurtagung trafen sich jetzt Mitglieder der Neuenrader Schützengesellschaft in Eisborn. Es ging um langfristige und strategische Planung.

Veränderungen und Anpassungen in der Vereinsentwicklung wollen wohl durchdacht sein, da ist sich die Führungsriege der Neuenrader Schützengesellschaft (NSG) einig. 17 Grünröcke trafen sich hierzu am Samstagmittag in einem Seminarraum in Eisborn und tagten bis zum darauf folgenden Tag, um an der Zukunft der NSG zu arbeiten. Um was es konkret dabei ging, teilt Presseoffizier Domenic Troilo mit.

Demnach hatte der Vorstand um Björn Sip, Thorsten Lepke, Siegfried Putz und Domenic Troilo bereits zum vierten Mal den Arbeitsausschuss zur Klausurtagung eingeladen. Ins Leben gerufen wurde dieses Seminar 2012 unter Vorsitz von Ralf Magiera. Damals wurde beispielsweise die Zukunft des Festablaufes und insbesondere die Durchführbarkeit des Montages diskutiert. Später wurden Lösungsvorschläge dazu erarbeitet und umgesetzt. „Der grundsätzliche Gedanke war damals: Themen auf den Tisch bringen, die im Rahmen der sonstigen Sitzungen zu kurz kommen.“, schreibt Troilo.

 Das seien vor allem langfristige Dinge und strategische Fragen. Im Rahmen der üblichen Sitzungen des Vorstandes oder Arbeitsausschusses würden eben oftmals akute Punkte geklärt, die die Verantwortlichen direkt vor der Brust hätten – klassisches Tagesgeschäft. „Der Weitblick kann dabei leiden und um wieder die Sicht für Langfristiges zu schärfen, ist diese Klausurtagung außerhalb der Stadtmauern optimal“, wird Björn Sip in der Mitteilung zitiert. Am Wochenende der Klausurtagung wird der Arbeitsausschuss wie in den vergangenen Jahren auch um „sachkundige Schützen“ erweitert. Hierbei handelt es sich um Schützenbrüder, die aufgrund einer speziellen Ausbildung oder eines bestimmten Berufs in ihren Spezialgebieten sehr nützlich sein können. Sie werden gezielt themenbezogen in die Arbeitsgruppen eingebunden.

Am vergangenen Samstag standen zwischen 14 und 20 Uhr zwei große Arbeitsphasen an und am darauffolgenden Sonntag ging die gesamte Mannschaft nach dem Frühstück um 8 Uhr wieder in den Seminarraum, um bis 12 Uhr in Kleingruppen weiterzuarbeiten. Ein großer Themenschwerpunkt war beispielsweise Finanz- und Datenmanagement. „Bei rund 2000 Mitgliedern und vielen Eingangs- und Ausgangsrechnungen ist das eine komplexe Aufgabe, denn die gesamte Datenverarbeitung soll mit einem neuen Programm auf andere Beine gestellt werden, hier dürfen keine Fehler passieren“. In den vergangenen Wochen gab es hierzu bereits ein Projektteam, das sich in die Aufgabe hineingearbeitet hat und die gesamte Zeit damit verbrachte, die Systeme und Strukturen weiter auf den nötigen Stand zu bringen. „Vier Personen waren damit bereits voll ausgelastet“, schreibt Troilo.

Welche weiteren strategischen Themen erarbeitet wurden, könne der Vorstand noch nicht preisgeben. Hierzu müssten die Ergebnisse in den nächsten Tagen weiter verfeinert werden und Gespräche mit weiteren Personen stattfinden, um dann die Machbarkeit der Pläne zu klären. „Klar ist bisher nur, dass es um Kinder- und Jugendförderung geht sowie um einen weiteren Ausbau der Aktivitäten am Schießstand“, heißt es in der Mitteilung. Beides haben die Verantwortlichen im Fokus und dazu konkrete Maßnahmen erarbeitet, um die Attraktivität zu erhöhen. Näheres werde in den kommenden Wochen und Monaten veröffentlicht, verspricht der Presseoffizier Troilo. Er zieht rückblickend aufs arbeitsreiche Wochenende „eine positive Bilanz“ und sieht „den Traditionsverein“ für die Zukunft gut gerüstet: „Wir haben in den letzten Jahren stark von den Ergebnissen der vergangenen Klausurtagungen profitiert und wenn ich mir ansehe, was wir an einem Wochenende erreicht haben, wird die NSG bald wieder einen großen Schritt nach vorne machen.“

Jetzt gilt es aber erst einmal das kommende Schützenfest zu meistern, das vom 27. Juli bis 29.Juli stattfindet. -vdB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare