Die Aufmerksamkeit, die nach Dir schreit

+
In einem HipHop-Workshop haben sich Selina Karahisar, Jamie Hammecke und Chiara Marrazzavier mit dem Thema Mobbing beschäftigt und hierzu einen Song eingesungen. Während die Schüler für Text und Gesang verantwortlich waren, haben die Schulsozialarbeiter Thorben Schürmann und Dave Cybis sowie Suchtpräventionsberater René Sadowski das Projekt inhaltlich begleitet.

Neuenrade – „Du hast’ die Macht bei Tag und Nacht, du zockst durch, du bleibst wach!“, heißt es in einem Song, den vier Schüler der Hönnequell-Schule im Rahmen eines HipHop-Workshops geschrieben und am vergangenen Samstag auch selbst im Jugendzentrum eingesungen haben. Weiter heißt es: „Du startest den Tag mit Battle Royale, 24/7, ist doch normal. Mama sagt, ‘Du bist süchtig’, machst dich darüber lustig“.

Die jungen Texter – das sind unter anderem Selina Karahisar, Jamie Hammecke und Chiara Marrazza. In ihrem Rap machen sie auf das vor allem bei Kindern und Jugendlichen enorm populäre Videospiel „Fortnite“ aufmerksam, das weltweit von mehr als 100 Millionen Menschen gespielt wird und dessen Tänze inzwischen zu einem festen Teil der Pop-Kultur geworden sind.

Für die vier Teilnehmer des HipHop-Workshops hat die knallbunte Fortnite-Welt alllerdings auch eine dunkle Seite. Wer sich dem Hype verschließt, gehört nicht dazu und ist stattdessen ein Nichts: „Ihr beleidigt sie – sie haben’s verdient – sie gehören zu denen, die niemand liebt.“ An dieser Stelle kommt die Suchtberatung ins Spiel, „denn dies ist ein Thema, das vor nichts halt macht und vor allem auch an keinen Stoff gebunden ist“, so René Sadowski vom Verein Anonyme Drogenberatung.

Gefördert wird das HipHop-Projekt (Motto: „Sucht hat immer eine Geschichte“) von der Ginko-Stiftung für Prävention. Für die konkrete Umsetzung hat sich Schulsozialarbeiter Thorben Schürmann eingesetzt und in seinem Kollegen Dave Cybis, der in gleicher Funktion am Berufskolleg in Bochum arbeitet, auch einen versierten Rap-Musiker gefunden. Neben der textlichen Arbeit hat er den Jugendlichen zuallererst die Angst vor dem Singen genommen: „Ihr könnt sprechen und lesen, dann könnt ihr auch rappen“, ermutigte der aus Castrop-Rauxel angereiste Produzent seine Nachwuchs-Rapper.

Zwischen den eingesungen Passagen gab der Profi zudem hilfreiche Tipps, auf welcher Silbe die Worte am besten betont und an welcher Stelle ein- oder ausgeatmet werden sollte. Hintergrund: „Der Beat wartet nicht auf Euch und läuft einfach weiter.“

Immer wieder wird der Refrain in das Mikro eingesungen, während Dave Cybis die Tonspur auf seinem Laptop kontrolliert: „Du bist ein epischer Sieger, dein eigener Krieger. Die Aufmerksamkeit, die nach dir schreit, ist keine Kleinigkeit.“

Mit ihrer Botschaft wollen die Schüler nicht nur auf das Problem des Mobbings hinweisen, sondern auch eine Lösung aufzeigen. Es sei nie zu spät, aus dem Schatten herauszutreten. Denn auch wenn jeder ein epischer Sieger sein wolle, blieben am Ende nur Verlierer übrig. „Ein wahres Wort – dann bist du frei, dein Mobbing ist nur ein Hilfeschrei).“ Der Song wird demnächst auf der Homepage der Schule öffentlich gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare