Weihnachtstreff der Altstadtgemeinschaft

+
Ganze Familien machen sich auf zum Weihnachtstreff, um mit Nachbarn ins Gespräch zu kommen.

Neuenrade - Zum vierten Male fand am Samstag der Weihnachtstreff – ausdrücklich sprechen die Veranstalter nicht von einem Weihnachtsmarkt – der Neuenrader Altstadtgemeinschaft statt.

Die Resonanz war groß. Dicht gedrängt stand die Nachbarschaft um den Brunnen am Bürgermeister-Schmerbeck-Platz. „Als es keinen Weihnachtsmarkt in Neuenrade mehr gab, haben wir uns 2014 spontan entschlossen, den Menschen wieder eine Gelegenheit zu bieten, kurz vor dem Fest noch einmal zusammenzukommen“, erinnerte sich Pressesprecherin Elke Dickehage-Wette.

Tatkräftige Unterstützung erhält die ausrichtende Altstadtgemeinschaft seither von der katholischen St.-Mariä-Heimsuchung-Gemeinde. Und so kommen am Samstag vor dem vierten Advent seit vier Jahren nicht nur Anwohner aus der Altstadt. Auch Vereinsfreunde, Arbeitskollegen und Menschen, die aus Neuenrade weggezogen sind, treffen sich am Brunnen mit der Figur des Stadtgründers Graf Engelbert III. von der Mark. Während die Kinder noch fleißig für die heimische Festtagsdekoration basteln, gönnen sich die Erwachsenen einen Glühwein.

Den gibt es bei der Altstadtgemeinschaft übrigens nicht in rot, sondern in einer weißen Variante – nach einem alten Familienrezept von Heidi Neumann. Allein das ist für viele Neuenrader längst Grund zur Veranstaltung „Weihnachen am Brunnen“ zu kommen. Und dann erklingen traditionelle Weihnachtslieder – live gespielt von der Hausmusikgruppe der Zöger-Musikanten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare