450 Besucher beim Weihnachtskonzert

+
Mit Inbrunst präsentieren die Sängerinnen ihre Lieder. ▪

NEUENRADE ▪ Das städtische Weihnachtskonzert am Sonntagnachmittag im Kaisergarten bot eine glänzende Gelegenheit, sich musikalisch auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen.

Rund 450 nutzten die Gelegenheit und lauschten den Klängen der drei mitwirkenden Chöre und einem Orchester. Monika Arens vom Kulturamt der Stadt war nicht nur vom Konzert an sich begeistert, ein Sonderlob sprach sie der Moderatorin Maria Brockhagen aus, die „ganz wunderbar durch das Programm geführt hatte“.

Die musikalische Begrüßung des Publikums nahm das Akkordeonorchester Neuenrade unter der Leitung von Michael Baasner vor. „Trumpet, Tune and Air“ hieß das Stück, bei dem sich das Akkordeon-Ensemble von weiteren Instrumenten bereichern ließ. Anschließend trat Maria Brockhagen vor die Menschen und stimmte sie mit einer Geschichte vom Schwarzen Schaf Sammy und dem Christkind auf Weihnachten ein.

Chorleiter Frank Rohrmann führte im Anschluss die Southland Voices auf die Bühne, die es allein durch ihre „himmlischen“ Stimmen schafften, Adventsstimmung aufkommen zu lassen.

Für den Auftritt des MGV Liedertafel rückte wieder ein Instrument in den Vordergrund – zumindest optisch. Chorleiter Eugen Momot spielte am schwarzen Flügel die Begleitung und dirigierte gleichzeitig seinen Chor. Drei Stücke hatte Momot ausgewählt, mit zweien aus der Feder von Pasquale Thibaut stieg er ein.

Die ganze Breite der Bühne nutzte dann der evangelische Frauenchor aus und bot allein optisch einen beeindruckenden Anblick. Die Damen unter der Leitung von Ingeborg Müller-Löper trugen ihren Teil zum stimmigen Eindruck des Konzerts bei. Vor der Pause trat dann das Akkordeonorchester ein zweites Mal auf, präsentierte drei Sätze eines Weihnachtskonzerts von Francesco Onofrio Manfredini. Klänge, von denen man sich mit geschlossenen Augen genussvoll in die Traumwelt der Musik entführen lassen konnte.

Im zweiten Konzertteil traten alle Mitwirkenden dann ein weiteres Mal vor das Publikum, ehe alle gemeinsam Candlelight Carol zum Besten gaben und anschließend zusammen mit dem Auditorium „O du fröhliche“ anstimmten.

Von Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare