Neuenrader Lidl-Filiale schließt vier Wochen für Modernisierung

Die Baumaßnahmen haben im Außenbereich der Lidl-Filiale bereits begonnen – hier ein Blick von der Straße Hinterm Wall.

Neuenrade - Die Lidl-Filiale am Mühlendorf wird von Montag, 1. September, bis einschließlich Sonntag, 28. September, für Sanierungsarbeiten vorübergehend geschlossen. Das Unternehmen plant eine Modernisierung der Verkaufsstelle.

Den Anforderungen der Kunden möchte Lidl mit einer modernen und zeitgemäßen Infrastruktur begegnen. Das teilte Isabel Lehmann aus der Pressestelle der Unternehmenszentrale in Neckarsulm auf Anfrage unserer Zeitung mit. „Um unseren Kunden unser gesamtes Sortiment anzubieten und einen bequemen Einkauf zu ermöglichen, wird in der Filiale eine Großmodernisierung durchgeführt“, erklärte Lehmann.

Dazu gehörten die Errichtung einer Einkaufswagenbox auf dem Parkplatz, die Einrichtung einer Backnische mit Vorbereitungsraum sowie die flächenmäßige Erweiterung des Pfandraumes – bei gleichbleibender Anzahl von Pfandautomaten. Außerdem werde das Gebäude mit einem neuen Fliesenfußboden, einem modernen LED-Beleuchtungskonzept, einer neuen Decke und bodentiefen Schaufenstern ausgestattet, hieß es aus der Pressestelle. Die Filiale solle darüber hinaus durch einen neuen Anstrich der Wände und eine Verkleidung der Fassade mit dem Aluminium-Kunststoff-Material „Alucubond“ optisch an Attraktivität gewinnen.

Die Verkaufsfläche werde im Rahmen der Modernisierung nicht erweitert. Die Wiedereröffnung sei für Montag, 29. September, geplant. Zu den Kosten der Umbaumaßnahmen wollte sich das Unternehmen nicht äußern.

Benachbarte Geschäfte betroffen

Die umliegenden Geschäfte und Lokale sind von der vierwöchigen Schließung betroffen. Viele profitieren in hohem Maße vom Kundenansturm des Discounters.

Eine Niederlassung der Metzgerei Jedowski ist unmittelbar nebenan. Dort merkt man schon vor der Schließung, dass diese womöglich zu Einbußen führen könnte. Filialleiterin Sabine Severin erzählt, dass die vor einigen Wochen begonnenen Umbauarbeiten und die damit verbundene Baustelle eine Beeinträchtigung darstellten. Gerade die Bauzäune vor den Eingängen der Metzgerei versperrten zum einen die Sicht, so Severin, zum anderen sei auch der Zugang zur Metzgerei gewissermaßen eingeschränkt. „Es wird durchaus so sein, dass uns in der Zeit Kunden fehlen. Unsere Stammkunden werden aber trotzdem zu uns kommen.“ Die Filialleiterin hofft, dass die Metzgerei nach der Wiedereröffnung des Discounters von einem Mehr an Kundschaft profitieren kann.

Auch Ernsting’s Family liegt nahe zum Lidl, die Kundschaft überschneidet sich auch in diesem Fall gerne einmal. „Einen Einschnitt wird die vorübergehende Schließung des Frequenzbringers Lidl für unsere Filiale in Neuenrade schon bedeuten“, sagte Kathrin Pruisken, Pressesprecherin bei Ernsting’s Family. Nach Rücksprache mit dem Filialleiter Udo Wischnewski sagt sie: „Es ist schon so, dass die Kunden zu uns ins Geschäft kommen, nachdem sie bei Lidl einkaufen waren. Das wird dann in der Zeit fehlen.“

Die Inhaberin des Blumengeschäfts Dietz erzählte im Gespräch mit dem SV, dass sie von der vorübergehenden Schließung Lidls „nicht so begeistert“ sei.

„Lidl ist ein Publikumsmagnet, das wirkt sich auch auf unser Geschäft aus. Ich kann mir vorstellen, dass nun die Leute in die Nachbarstädte fahren, vielleicht dort zum Lidl gehen und in einem Rutsch auch sonstige Einkäufe erledigen. Da es keinen anderen Discounter in der Stadt gibt, wird es einige geben, die außerhalb der Stadt einkaufen werden“, sagte Maike Dietz.

„Hauptkundschaft kommt trotzdem“

Die Ahorn-Klause und das Café Karl bleiben unbesorgt, die Kundschaft komme auch ohne Lidl.

Einige wenige der Lidl-Kunden seien schon unter seinen eigenen dabei. Jedoch die Hauptkundschaft, sei eine, die gezielt das Lokal besuche, so „Ari“, Inhaber des Ahorn Grills.

Elmar Kleine-Linsmann, Restaurantleiter im Café Karl, glaubt, dass sich die Lidl-Schließung nicht negativ auswirken wird. „Lidl und wir bedienen einfach eine unterschiedliche Kundschaft, es sind selten Leute hier, die nach ihrem Großeinkauf hier vorbeikommen. Viele, die hier in der Umgebung arbeiten, kommen zum Mittagessen vorbei. Jung und Alt kommen gezielt hier hin, um sich zu treffen, dass ist oftmals unabhängig vom Lebensmitteleinkauf“, so Kleine-Linsmann.

- Von Piriyanga Karunananthan und Kristina Köller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare