Feierstunde in der Villa am Wall

Bürgerpreis 2020 verliehen: Dieser Verein darf sich freuen

+
Preisverleihung im würdigen Rahmen der Villa: Heidi Neumann, Monika Hentschel und Elke Dickehage-Wette nahmen für ihren Verein den Bürgerpreis entgegen.

Neuenrade – Der Bürgerpreis der Stadt Neuenrade geht 2020 an die Altstadtgemeinschaft. In der Villa am Wall überreichte Bürgermeister Antonius Wiesemann (CDU) am Freitag Urkunde und ein Geldgeschenk an die Vertreterinnen des Vereins.

Stolz, aber auch gerührt nahm Vorsitzende Monika Hentschel im Beisein der 2. Vorsitzenden Heidi Neumann und von Kassiererin Elke Dickehage-Wette die Glückwünsche entgegen. Für die drei Frauen gab es zudem Blumen. 

Hentschel war überrascht und gerührt. Sie würdigte zudem Wolfram Skora, den langjährigen Vorsitzenden und Mitbegründer, der nicht dabei sein konnte. „Wir freuen uns riesig und wir haben noch weitere Ideen.“ Man sei ein gutes Team und arbeite „immer super“ zusammen. Die Altstadtgemeinschaft wirke auch über die Altstadt hinaus. „Wir haben viele Mitglieder, die gar nicht dort wohnen.“ 

Zumindest ein würdiger Rahmen

Zuvor hatte Bürgermeister Wiesemann ein Rede gehalten. Er verwies darauf, dass der Bürgerpreis sonst immer in viel größerem Ambiente und größerem Rahmen verliehen werde, doch Corona erlaube keine großen Versammlungen. Dafür aber könne er den würdigen Rahmen bieten: „Ich habe mit der Villa am Wall extra unser Schmuckstück gewählt.“ 

Wiesemann verwies auf das einstimmige Ergebnis des Hauptausschusses, der nur einen Tag zuvor in nicht-öffentlicher Sitzung zusammengekommen war, um den neuen Bürgerpreisträger zu bestimmen. Es hatte mehrere Vorschläge gegeben. Die Altstadtgemeinschaft wurde laut Wiesemann gleich mehrfach nominiert. Die Gemeinschaft sei „ein Paradebeispiel für bürgerschaftliches Engagement“. Sie bringe sich nicht nur aktiv für die Altstadt ein. 

Viele besondere Aktionen

Er verwies auf Weihnachten am Brunnen, die Aktion mit historischen Gewändern im Rahmen der 650-Jahr-Feier der Stadt im Jahr 2005 und auf das umfassende Konzept für die Neugestaltung der Altstadt. Zudem unterstütze die Gemeinschaft nicht nur die Altstadt, fördere soziale Projekte. 

Nach der Verleihung und dem Eintrag ins Goldene Buch, klang die Veranstaltung aus – bei Häppchen und Sekt im Beisein der stellvertretenden Bürgermeisterstellvertreterin Brigitte Reinken-Stork, der Bereichsleitung Ira Valsamidou und Frank Staffel, sowie Andrea Otto und Bürgermeister Wiesemann.

Die Altstadtgemeinschaft entwickelte sich aus einer Schützenfest-Schmückstelle heraus, hatte ihre Anfänge 1980. Immer wieder kümmerte man sich um die Altstadt. Nach dem Mittelalterfest im Rahmen der 650-Jahr-Feier wurde die Idee zur Vereinsgründung laut. Der lockere Verbund gab sich im Februar 2006 dann ein Vereinsgerüst. Inzwischen hat der Verein mehr als 100 Mitglieder, die sich für Neuenrade und insbesondere die Altstadt einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare