Gewaltiger Beratungsbedarf

Neuenrade: Wechsel des Entsorgungssystemes 

+
Das Lager leert sich, die neuen Tonnen wurden größtenteils ausgeliefert – jetzt werden die Alt-Tonnen eingesammelt.

Neuenrade - Ulrike Levermann und ihre Kollegen haben in diesen Tagen mehr als genug zu tun. Sie ist Sachbearbeiterin bei den Neuenrader Stadtwerken und für den Bereich Abfallentsorgung zuständig. Und das Telefon steht während ihrer Arbeitszeit nicht still.

Hinzu kommen jede Menge E-Mails der Bürger zu dem Thema. Die Systemumstellung bei der Abfallentsorgung von Gewicht auf Volumen sorgt bei den Stadtwerken für jede Menge Arbeit.

Nicht nur Ulrike Levermann sondern auch zwei weitere Kolleginnen sind mit dem Thema Müll befasst. Und alle übrigen Mitarbeiter der Stadtwerke nehmen natürlich Anfragen und Telefonanrufe entgegen, schreiben alles auf und reichen die Zettel weiter an Levermann und Co. Und die versuchen alles nach Priorität abzuarbeiten. 

"Locker 400 bis 500 Änderungen"

Derzeit akut sind all die Änderungswünsche, welche bei den Stadtwerken inzwischen eingegangen sind. Auch die Abholung der alten Behälter ist Thema. „Locker 400 bis 500 Änderungen“ wegen unzureichender Mülltonnen haben die Sachbearbeiterinnen bei den Stadtwerken abzuarbeiten. 

So gibt es bei der Windelentsorgung (Babys oder Pflegefälle) einen anderen Volumenbedarf als ursprünglich angenommen. Und derartige Fälle würden mit Priorität behandelt, sagte Levermann. All die Informationen müssten an den Entsorger weiter gegeben werden, welcher wiederum auch Subunternehmer einsetzen müsse. 

Ab kommenden Montag würden die Änderungen abgearbeitet. Man hoffe dann 100 Service-Aufträge pro Tag abzuwickeln. Eine Abstimmung mit dem Entsorger und am langen Ende mit dem von Remondis eingesetzten Subunternehmer sei nötig. 

So hoffe man, dass im Laufe der nächsten Woche das Gros an Änderungen erledigt werde. Organisatorisch nicht möglich war es offenbar die Änderungen allesamt in die Bescheide aufzunehmen. Da würde es dann eben Änderungsbescheide geben, betonte Levermann. „Ich bitte um zwei bis drei Wochen Geduld“. 

Man benötige einfach Zeit, um all die Anfragen abzuarbeiten. Und es werde auch sicher zu Gunsten der Bürger gerechnet. Von Mehrfachanfragen bittet man daher seitens der Stadtwerke abzusehen. Und um spezielle Einzelfälle werde man sich natürlich kümmern, betonte Levermann. 

Sie verwies zudem auf die Veröffentlichungen (Homepage Stadt/Stadtwerke sowie die diversen Flyer), vielleicht würde sich für manchen Bürger da ein Blick lohnen und sich Frage vielleicht erübrigen.

Alte Mülltonnen werden abgeholt 

Die Verantwortlichen der Neuenrader Stadtwerke weisen zudem daraufhin, dass in diesen Tagen die alten Mülltonnen abgeholt werden. Derzeit akut: Einziehung der alten Müllgefäße, vollständig entleert zu den jeweiligen Abholterminen bereit zu stellen (können nicht gekippt werden) die Abholung erfolgt getrennt nach 240-Liter-Gefäßen (zwei-Rad-Behälter) und 1100-Liter-Gefäßen (vier-Rad-Behälter). 

Eingezogen werden alle Alt-Behälter. Am Montag wurden bereits 240-Liter-Behälter im Bereich Lokschuppen über Friedhofsweg bis Zweite Straße abgeholt. 

Heute sind die Georg-Goebel-Straße, die Glatzer Straße, Hinterm Bahnhof, Hinterm Beil, Im Grünen Winkel, Leopoldweg, Oberer Wemensiepen, Unterer Wemensiepen und Wemensiepen an der Reihe. Morgen sind die Straßen am Brunnenbach, Balver Straße, Breslauer Straße, Eichendorffstraße, Eisenweg, Friedrichstal, Huffelmannweg, Hüttenweg, Im Duda, Industriestraße, Küntroper Straße (bis Nr. 50) Neue Mühle, Osemundstraße, Oststraße, Schöntaler Weg, Vollmarstraße, Welmecke, Winterlit an der Reihe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare