SPD: Vollzeitstelle für das Ordnungsamt

+
Das Ordnungsamt in Neuenrade schreibt auch Knöllchen, wenn Fahrzeuge nicht korrekt geparkt sind.

Neuenrade - Die SPD ist von ihrem Vorhaben, für das Ordnungsamt eine weitere Stelle zu schaffen, nicht abzubringen. Bereits in der Vergangenheit hatte die sozialdemokratische Fraktion verschiedentlich gefordert – jeweils vor den Haushaltplanberatungen – das Ordnungsamt personell aufzustocken.

Dabei ging es zum Beispiel darum, die Außenbezirke zu überwachen und Verstöße gegen die öffentliche Ordnung zu ahnden. Damals ging es um angeblich falsch abgelagertes Baumaterial oder fehlenden Beschnitt von Grün. 

Immer wieder Beanstandungen? 

In einem Antrag an den Rat fordert die SPD nun eine volle Stelle für den Ordnungsdienst der Stadt einzurichten und das im Haushaltsplan 2019 zu berücksichtigen. Zwar sehe auf dem Papier die Sache mit der Einhaltung der öffentlichen Ordnung, sei es „ruhender Verkehr, ordentliche Müllentsorgung einschließlich Hundekot und Einhaltung der ordnungsbehördlichen Verordnung“ gut aus, doch werde die Einhaltung der Regelungen nicht kontrolliert und daher nicht beachtet. 

Das gebe zu Recht immer wieder Anlass zu Beanstandungen durch die Bürger, welche sich an die Regeln halten würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare