Neuenrader SPD hat sich neu aufgestellt

Peter Müller, altgedienter Neuenrader SPD-Grandseigneur, nimmt sein Ratsmandat nicht an.

Neuenrade -  Es ist ein Paukenschlag: Der langjährige Fraktionschef der SPD, Peter Müller, wird sein Ratsmandat nicht annehmen, die SPD-Fraktion wird künftig von der Doppelspitze Thomas Wette, Ulrike Wolfinger geführt und Geschäftsführer wird Tobias Brinkhoff.

Es gibt zudem eine neue Satzung, ein neues Organisationsmodell. Peter Müller, der scheidende Fraktionsvorsitzende, der immerhin seit 2004 bis 2014 Fraktionschef war, sagte auf Nachfrage. „Das Ratsmandat brauche ich nicht mehr“.

Das alles sei so gut für die SPD. Die Partei habe zwei Sitze dazugewonnen, junge Leute habe man in die SPD-Führung genommen, die Älteren rückten eben raus. Er gehe nicht in Unfrieden, sagte Müller auf Nachfrage.

65 Jahre alt ist Peter Müller. Vor 30 Jahren stieg er als sachkundiger Bürger für die SPD im Bau- und Straßenausschuss ein. 1989 kam er dann in den Rat und übernahm Ende 1990 dann den Fraktionsvorsitz. Eine Pause legte er von 1999 bis 2004 ein, kam dann aber 2004 wieder in den Neuenrader Stadtrat und hatte seitdem auch den Fraktionsvorsitz inne.

Auch im Kreistag saß Peter Müller, zunächst als Sachkundiger Bürger, seit 2004 dann als Abgeordneter. Gerne wäre Müller noch einmal im Kreistag gelandet, aber die Frauenquote machte ihm einen Strich durch die Rechnung. - vdB

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare