Notwendige Erhöhung

Neuenrade: Rat soll Preise für Kulturveranstaltungen und Abonnements bestätigen

+
Das Interesse an Kulturveranstaltungen im vergangenen Jahr sei hoch gewesen. Oftmals war der Veranstaltungsort der Saal im Kaisergarten (Foto).

Neuenrade - „Gute Kultur hat nun einmal seinen Preis“, sagt Ludger Heitmann, Leiter des Schuppenteams. Am Montag, 23. Januar, tagt der Kulturausschuss ab 17 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses. Auf der Agenda steht auch eine Erhöhung der Eintrittspreise für Kulturveranstaltungen und eine Preiserhöhung des Kulturabos. Die Änderungen waren

Bereits am 5. Dezember hatte sich das „Kleine Gremium im Kulturausschuss“ nicht nur mit den Veranstaltungen in der Kultursaison 2017/2018, sondern auch mit einer Erhöhung der Eintrittspreise beschäftigt. 

Durch einen vorherigen Beschluss hatte der Kulturausschuss bereits damals beschlossen, die Abos noch vor Weihnachten zu den erhöhten Preisen zu verkaufen.

Der Vorschlag von Bürgermeister Antonius Wiesemann: Den Abo-Preis für Erwachsene um 5 Euro auf 65 Euro und für Jugendliche, Schüler und Schwerbehinderte von 40 Euro auf 43 Euro zu erhöhen. Seiner Meinung nach handelt es sich bei den geplanten Veranstaltungen um sehr hochwertige Gastspiele, die demzufolge auch ihren Preis hätten. 

"Preise  gerechtfertigt"

Zudem stiegen die Kosten und Nebenkosten für Kulturveranstaltungen auch von Jahr zu Jahr an. So sei der Preis von 11 Euro pro Veranstaltung im Abo auch nach dieser Preiserhöhung noch gering. Das betont auch Klaus Schulte, Vorsitzender des Kulturvereins „Forum Neuenrade“: „Wenn ich überlege, was ich beispielsweise in Dortmund am Theater zahle, finde ich die Preise gerechtfertigt.“ 

Da die Erhöhung des Abo-Preises auch die Erhöhung der Einzelkarten-Preise nach sich zieht, damit die Relation stimme, sprachen sich die Mitglieder des „Kleinen Gremiums“ für eine Erhöhung der bisher gültigen Preise um einen Euro ab der kommenden Kultursaison aus. 

Qualität hat einen Preis

Kultur-Experte Schulte betont: „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass das Programm gut angenommen wurde.“ Die Qualität der Schauspieler und Musiker trage natürlich dazu bei, dass sich die Preise auch erhöhen würden. 

Auch Ludger Heitmann stimmt in den Tenor mit ein und erklärt, dass eine angemessene Erhöhung der Eintrittspreise unabdingbar sei, um weiter qualitativ hochwertige Veranstaltungen durchzuführen. Schon seit Jahren würden die Preise so niedrig gehalten wie möglich, betonte der Fachmann für Kultur.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare