Kreiskasse bucht für vier Monate ab / Großer Batzen Kita-Beiträge wurde fällig

+
Die Einführung eines neuen Softwaresystems bei der Kasse des Märkischen Kreises hat dazu geführt, dass all die Beiträge für die Kindertagesstätten in den acht Gemeinden ohne eigenes Jugendamt im neuen Jahr nicht mehr abgebucht wurden.

Neuenrade - Die Einführung eines neuen Softwaresystems bei der Kasse des Märkischen Kreises hat dazu geführt, dass all die Beiträge für die Kindertagesstätten in den acht Gemeinden ohne eigenes Jugendamt im neuen Jahr nicht mehr abgebucht wurden. Offenbar dauerte die Umstellung doch ein kleines Weilchen.

Jetzt erst funktioniert wohl alles wieder und auch zur Überraschung vieler Eltern wurden nun die fälligen Kita-Beiträge auf einmal abgebucht, was wegen des unschönen Überraschungseffektes bei einigen Eltern zu Liquiditätsengpässen geführt haben soll. Zumindest wurde das aus Neuenrade und den Ortsteilen an die Redaktion herangetragen.

Vorgewarnt worden waren die Eltern mit einem Schreiben des Märkischen Kreises im Dezember vergangen Jahres. Man hatte auf die Umstellung verwiesen und geschrieben, dass man Anfang Februar den doppelten Betrag abbuchen werde. Das passierte jedoch nicht. Im April indes wurden die Kita-Beiträge dann teils gleich für vier Monate von den Konten eingezogen. Da hätten sich manche Eltern eine Vorwarnung gewünscht, hieß es aus der Leserschaft.

Kreispressesprecher Hendrik Klein verwies darauf, dass die Betroffenen in den vergangen Monaten nichts bezahlt hätten und erläuterte auf Nachfrage gestern dazu noch, dass nicht nur die Einziehung der Kindergartenbeiträge von dieser Angelegenheit betroffen sei, sondern alle Ressorts.

Es gibt Widerspruch

Mit den Abbuchungen habe wohl soweit alles funktioniert. „Insgesamt 5500 Abbucher“ habe man angeschrieben und auf die Problematik hingewiesen und habe dort auch abgebucht. Bei 250 Kontoinhabern sei die Abbuchung durch den Märkischen Kreis aus den verschiedensten Gründen misslungen und am langen Ende hätten 50 Abbucher Widerspruch eingelegt. Hendrik Klein hält das für eine gute Quote.

Die Kindergartenbeiträge für die Einrichtungen des Märkischen Kreises zählten bei den Abbuchungen natürlich zu den großen Brocken. Die Kasse des Märkische Kreises buche jedoch auch das Geld für die historischen Zeitschrift Märker, diverse Mitgliedschaften, für das Reitkennzeichen oder auch die Mittagsverpflegung für Übermittagskinder in manchen Einrichtungen ab, erläuterte Hendrik Klein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare