Neuenrade: Die Jugend gestaltet ihre Stadt

+
Sie hoffen auf das Engagement und die Beteiligung der Jugendlichen: Bürgermeister Antonius Wiesemann, Bücherei- und Zeliusleiterin Sandra Horny und die neue Sozialarbeiterin und Jugendnetzwerkerin Agnes Trambarend.

Neuenrade - In diesen Wochen werden für Neuenrades Jugendpolitik wichtige Weichen gestellt. Im Rahmen der Jugendkonferenz können Jugendliche und junge Erwachsene ihre Ansprüche und Vorstellungen für Neuenrades Zukunft formulieren und ihren Heimatort mitgestalten.

Zudem gab es im Vorfeld der Jugendkonferenz, die am Samstagnachmittag stattfindet, schon eine wichtige Personalentscheidung: Agnes Trambarend wird nun offiziell die neue Kraft. Sie wird Neuenrades Jugendliche, die Institutionen und Vereine vernetzen, sie ist Ansprechpartnerin für alle. Sie wird künftig buchstäblich die Fäden in der Hand halten. Sie wird hauptamtlich das übernehmen, was Ehrenamtliche zeitlich und fachlich nicht leisten können. 

Trambarend hat schon ein Büro im Jugendzentrum, Arbeitsmittel wie Handy und Laptop hat sie ebenfalls schon in die Hand gedrückt bekommen. Und sie geht gut gelaunt an ihren neuen Job heran: „Das ist alles spannend. Ich freue mich drauf.“ Sandra Horny, Bücherei- und Zeliusleiterin und bei dem Leader-Projekt Jugendnetzwerk mit involviert, sagt dazu: Es habe zwei bis drei Jahre gedauert, bis man die Erkenntnis gewonnen habe, dass diese umfassende Aufgabe ehrenamtlich nicht zu bewältigen sei. 

Aus der Großstadt zurück ins Sauerland

Trambarend kommt aus Pletenberg. Die Sozialarbeiterin ist Anfang 30 und war beruflich zunächst in Großstädten wie Köln und Düsseldorf unterwegs, Nach dem Sauerland musste Großstadt sein, lässt sie durchblicken. Nun ist sie wieder in der Heimat und sieht sich mit dieser Halbtagsstelle einer spannenden Aufgabe gegenüber. Bleiben wird sie zunächst bis Ende 2020. 

Gemeinsam mit Horny auf Werbetour 

Die Sozialarbeiterin ist schon mittendrin im Geschehen und hat die Werbetour für die Jugendkonferenz mitgemacht. Gemeinsam sind Horny und sie durch die Klassen gezogen, haben auf dem Schulhof noch mal für die Jugendkonferenz getrommelt. Horny: „Ich habe in meinem Leben noch nie soviel Werbung gemacht.“ 

Wie viele Jugendlich nun am Samstag kommen, können die beiden allerdings nicht abschätzen. Trambarend hofft jedenfalls: „Wichtig ist, dass vor allem junge Leute dabei sind, die konstruktiv arbeiten können.“ Und Horny betont: „Vor allem die Vereine hoffen auf viele junge Leute.“ Schwierig sei es sicherlich mit der Gruppe der 15-und 16-Jährigen. Da gebe es eine gewisse Zurückhaltung, das habe man beim Besuch der Zehner-Klassen gemerkt. 

Bürgermeister Antonius Wiesemann betonte noch einmal die Bedeutung der Veranstaltung und sagte in Richtung Jugend: „Wir geben den Raum für Mitbestimmung. Und wir haben Rückhalt bei den Politikern und Gewerbetreibenden. Die haben verstanden, um was es geht, nämlich um die Zukunft unserer Stadt.“ 

Drumherum viele Angebote 

So sind alle von 12 bis 24 Jahren aufgerufen, am Samstag von 12 bis 17.30 Uhr in den Kaisergarten zu kommen um etwas für sich und die Stadt zu tun. Bei der Jugendkonferenz haben sie Gelegenheit, sich ohne Scheu einzubringen. Drumherum gibt es eine Fotobox, Fingerfood und die Neuenrader Vereine zeigen, was sie zu bieten haben. Auch Musik und eine Bühnenshow ist geplant. 

Für den Transport aus den Ortsteilen zur Konferenz ist mit einem Bus gesorgt: Ab Altenaffeln 11.20 Uhr, Affeln Dorfplatz 11.25 Uhr, Bushaltestelle Blintrop 11.30 Uhr, Blintrop Kapelle 11.32 Uhr, Niedernhöfen 11.34 Uhr; Küntrop Wendestelle 11.40 Uhr. Ankunft Kaisergarten 11.45.


von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare