TuS Neuenrade hat heißes Thema: Gebühren

Heinz Griesenbruch

NEUENRADE ▪ Während der Jahreshauptversammlung des TuS Neuenrade wies der Vorsitzende Heinz Griesenbruch darauf hin, dass die Einführung einer Sportstättengebühr gravierende Auswirkungen haben könnte.

Eigentlich wäre der Jahresbericht des Vorsitzenden des TuS Neuenrade, Heinz Griesenbruch, im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend im Kaisergarten relativ kurz ausgefallen. Wäre da nicht ein Thema gewesen, das Griesenbruch „unter den Nägeln brennt“, wie er es formulierte. Die Erhebung einer Sportstättengebühr durch das Land NRW stehe im Raum.

In einigen Gemeinden müssen die Vereine bereits für ihre Hallenzeiten bezahlen, in Neuenrade würde bereits darüber kontrovers diskutiert, sagte Griesenbruch. Es passe aus seiner Sicht nicht zusammen, dass die Bedeutung des Ehrenamtes durch Politik und Gesellschaft immer wieder betont werde, auf der anderen Seite aber eine solche Gebühr in Betracht gezogen werde. Zuschüsse wären wohl eher angebracht, damit die Existenz der Vereine nicht bedroht werde.

Es sei definitiv die falsche Richtung, in die sich die Entwicklung aufgrund der angespannten Haushaltslagen bewegen würde, ließ der Vorsitzende durchblicken. Diesbezüglich lobte er das Engagement von Alexander Klinke, der eine klare Stellung contra Sportstättengebühren eingenommen hätte.

Die Zahl der Mitglieder läge mit 1966 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ungefähr auf Vorjahresniveau, informierte Kassierer Jörg Hohmann zu Beginn seines Berichts. Es folgten die Bilanz, die unterm Strich ein Minus aufwies. Der Vorstand sei aber zuversichtlich, dass dieser Verlust aufgrund der Beitragserhöhung im aktuellen Geschäftsjahr wieder kompensiert werden könne. 2010 hätte der Hauptvorstand versucht, die Zahlungen an die Abteilungen trotz sinkender Einnahmen annähernd konstant zu halten. Vor allem das Spendenaufkommen war 2010 deutlich zurückgegangen. 2011 wäre aber positiver gestartet.Weil der Sozialwart Wolfgang Reinhardt darum gebeten hatte, vorzeitig sein Amt abtreten zu dürfen, stellte Griesenbruch Wolfgang Schulte als Nachfolger zur Wahl. Die Versammlung wählte Schulte vorerst kommissarisch für ein Jahr ins Amt und bestätigte zugleich Michael Beringhoff in seinem Posten als stellvertretenden Kassierer. Wie üblich fand im Vorfeld der Jahreshauptversammlung die Sportlerehrung durch Bürgermeister Klaus Peter Sasse statt. Die Namen der Geehrten sind in dem an diesen Bericht angehängten Block zu finden. Ehrungen für 60-jährige Vereinszugehörigkeit: Heinz-Werner Bürger, Werner Krekel, Volker Listringhaus, Rolf Neemann50 Jahre: Hans-Dieter Bausen, Marga Raphael, Werner Schreiber, Eberhard Schütz40 Jahre: Anna Bettina Besser, Hubert Friederici, Jens Hilgert, Bettina Koert, Gerhard Möller, Sieglinde Möller, Jörg Neemann, Sabine Neemann-Pawlak, Anneliese Raumschüssel, Kurt Schmidt, Michaela Schubert, Ulrich Schulte, Gertrud Teckhaus, Jens Thaysen25 Jahre: Christian Dickel, Gabriele Hempel, Michael Herberg, Sebastian Hoffmann, Sven Hofmann, Jörg Hohmann, Angelika Lazer, Petra Lohmann,Christian Maag, Udo Overbeck, Sebastian Schary, Ariane Schmidt, Fabian Schmidt, Gerhard Schumacher, Giesbert Sierpinski

Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare