1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Großer Andrang bei Impfaktion im MK: 300 Eltern, Lehrer, erwachsene Schüler und Bürger geboostert

Erstellt:

Von: Peter von der Beck

Kommentare

Organisator Klaus Giljohann (rechts) im zum Impfzentrum umfunktionierten Kulturschuppen mit Dr. Julia Schweizer und Dr. Wolfgang Welke.
Organisator Klaus Giljohann (rechts) im zum Impfzentrum umfunktionierten Kulturschuppen mit Dr. Julia Schweizer und Dr. Wolfgang Welke. © Peter von der Beck

Die Impfaktion der Walddorfschule in Neuenrade war ein voller Erfolg. 300 Menschen ließen sich dort gegen Corona impfen.

Neuenrade – Top Erfolg der Impfaktion der Waldorfschule im Neuenrader Kulturschuppen. Rund 300 Leute wurden dort am Freitag gegen Corona geimpft.

Zum Hintergrund: Um die Sache mit dem Impfen an der Neuenrader Waldorfschule zu beschleunigen und möglichst Zeit einzusparen, hatte Waldorfschul-Manager Klaus Giljohann einfach eine Ärztin in der Elternschaft angesprochen, ob man da nicht etwas organisieren könne. Dr. Julia Schweizer war bereit dazu und auch noch vor Ort zu impfen. Sie ließ jedoch durchblicken, dass es gut wäre, wenn es mehr als nur 20 oder 30 Personen seien.

Impfaktion an Waldorfschule: Viele nahmen Möglichkeit wahr

Giljohann ließ sich nicht lange bitten, startete eine Rundmail mit Hinweis auf die Impfmöglichkeit für Lehrer, aber auch für Eltern und volljährige Schüler. „Die Resonanz war enorm. Innerhalb von einer Stunde hatte ich über 100 Anmeldungen.“ Nach Rücksprache mit der Stadt Neuenrade wich die Waldorfschule dann aus organisatorischen Gründen auf den Kulturschuppen aus. Auch die private Kita Villa mittendrin nebst Dependance war mit im Boot, kümmerte sich ums Catering. Auch städtische Angestellte konnten sich impfen lassen.

Nicht nur Dr. Schweizer, sondern noch zwei weitere Ärzte aus der Elternschaft, Vorstand und Mediziner Dr. Wolfgang Welke und Dr. Till Hoja sowie etliche Medizinisch-Technische Assistenten und eine Krankenschwester führten die Impfungen aus. Die Mediziner zogen die Spritzen auf und führten die Arztgespräche. Dr. Schweizer betonte, dass sie sich über jeden freue, der sich impfen lasse. Einige Eltern kümmerten sich um das Organisatorische. Giljohann: „Es gab keine Wartezeit“. Geimpft wurde in vier Kabinen. Es gab nur sehr weinige Ungeimpfte. „95 Prozent kamen zur Auffrischung.“ Das zeige, dass Waldorfler durchaus dem Impfen zugeneigt seien.

Auch interessant

Kommentare