Quote erfüllt

25 neue Flüchtlinge für Neuenrade

+
Die verantwortlichen im Rathaus sehen sich gut vorbereitet.

Neuenrade - Wenn die 25 Flüchtlinge, die in diesen Wochen Neuenrade zugewiesen werden, angekommen sind, dann hat die Stadt gut 100 Flüchtlinge und ihre Quote zu 100 Prozent erfüllt.

Das erläuterte Kurt Maurer, Stadt Neuenrade, auf Nachfrage. Die Ehrenamtlichen seien darauf bestens vorbereitet. Die neuen Flüchtlinge kommen diesmal nicht aus dem arabischen Raum wie Syrien, sondern stammen aus Ghana, Nigeria und Bangladesch.

Das Auswärtige Amt schreibt zu Ghana: „In der Provinz Northern Region, Upper West and East, wird die Sicherheitslage durch gelegentliche gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen lokalen Bevölkerungsgruppen beeinträchtigt.

Insgesamt hat sich die Lage gebessert, jedoch ist eine baldige Lösung dieser Konflikte nicht zu erwarten. Außerdem warnt das Amt vor Raubüberfällen mit Waffengewalt, gleichwohl gelte Ghana als „relativ sicheres Reiseland“.

Kriminalität, Terror und Verfolgung

Nigeria ist noch ein ganz anderes Kaliber: „Starke Kriminalität, in den Küstengewässer lauern Piraten. Darüber hinaus komme es in den nördlichen Landesteilen fortgesetzt zu terroristischen Gewaltakten, wie Angriffen und Sprengstoffanschlägen militanter Gruppen auf Sicherheitskräfte, Märkte, Schulen, Kirchen und Moscheen“, heißt es beim Auswärtigen Amt.

Und zu Bangladesch schreiben die Auslandsexperten von hoher Kriminalitätsrate, Anschlägen und Attacken lokaler Sympathisanten des sogenannten „Islamischen Staates“ auf religionskritische Blogger, Wissenschaftler, Homosexuelle und Angehörige religiöser Minderheiten.

Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare