Radio-Team nach Aufruf erheblich erweitert

+
Ruth Slamberger (links), Peter Müller und Birgit Waltermann sind nun beim Neuenradio im Evangelischen Altenzentrum. Sie wollen mit ihrem ehrenamtlichen Engagement den Bewohnern schöne Radiostunden bereiten.

Neuenrade - Ernst Dirks, langjähriger Radiomacher im Evangelischen Altenzentrum Neuenrade, hat Grund zur Freude: Am Dienstag konnte er zur etatmäßigen Sendung im kleinen Studio des EAZ gleich vier neue Mitstreiter begrüßen, mit denen er den hauseigenen Rundfunk durchführen und sicherstellen kann.

Vorausgegangen war ein Artikel über das „Neuenradio“ im SV, das in dem Altenzentrum einmal im Monat mit stimmungsvoller Unterhaltungsmusik auf Sendung ist. Weniger erfreulich war die Tatsache, dass es zu wenig Mitarbeiter gab und möglicherweise das Angebot „on air“ gefährdet war. Der Aufruf von Ernst Dirks fand ein positives Echo, bereits am Tag der Veröffentlichung meldeten sich Ruth Slamberger und Birgit Waltermann und bekundeten ihr Interesse. In den Folgetagen waren es Peter Müller und Udo Schnücker, die ebenfalls ihre Bereitschaft zur ehrenamtlichen Mitarbeit bekundeten.

Am Dienstag war es soweit, im kleinen EAZ-Studio drängten sich die vier neuen Radiomacher um Mischpult und Technik, um Mikro und Spiellisten und schnupperten erste Rundfunkluft. Natürlich stellte sich jeder der neuen Mitstreiter mit einigen Worten vor, das Debüt am Mikro verlief vielversprechend. Für Ruth Slamberger (65) war es „meine geweckte Neugier, hier mitzumachen, um den Bewohnern im EAZ einige schöne Stunden zu bieten“ weiß die einstmals kaufmännische Angestellte ihr Engagement zu begründen.

Für Birgit Waltermann (56), die einst im medizinischen Bereich arbeitete und derzeit ehrenamtlich in der Werdohler Demenzgruppe „Memory“ mitarbeitet, war der Grund „die Suche nach einem weiteren guten Ehrenamt, das mir Spaß macht“.

Technische Probleme bei Debüt-Sendung

Zur Gruppe der neuen Rundfunkmacher zählt auch Peter Müller (66). Für den altgedienten Sozialdemokraten, ehemaligen Kommunalpolitiker im Rat der Stadt und Mitglied im Kreistag, ist das Evangelische Altenzentrum keine unbekannte Größe. Zehn Jahre war er Mitglied im EAZ-Kuratorium, der Alltag der Bewohner ist ihm vertraut. Zu den Neuen im hauseigenen Rundfunkteam gehört auch Udo Schnücker (71). Der Redakteur im ‘Un-Ruhestand’ hatte spontan seine Unterstützung für das „Neuenradio“ bekundet. Seine Motivation: „Es reizt mich einfach, hier mitzumischen, das Angebot muss aufrecht erhalten werden!“

Das Debüt am vergangenen Dienstag stellte das hausinterne Rundfunkquintett vor einige technische Probleme, dafür war das Programm „bunt gemischt und von den individuellen Beiträgen der neuen Mitstreiter geprägt“ konnte Ernst Dirks nach der Sendung ein zufriedenes Fazit ziehen.

Wie gewohnt wird „Neuenradio“ jeden ersten Dienstag im Monat von 14.30 bis 16.30 Uhr im EAZ auf Sendung sein. Die Redaktionskonferenz wird den Themenrahmen festlegen. Neben viel Musik aus den zurückliegenden Jahrzehnten werden eine flotte Moderation, einige knackige Lokal-News, Geburtstagsgrüße, so manche Musikwünsche und auch satirische und witzige Beiträge zu hören sein.

Von Udo Schnücker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.