119 neue Erstklässler

+
Die jüngsten Burgschüler wurden im Festsaal des Kaisergartens von Bürgermeister und ihren älteren Mitschülern begrüßt, ehe es für sie zu ihrer ersten Unterrichtsstunde ging.

NEUENRADE -  „Guten Tag ihr seid willkommen“, ist eine Passage des Liedes mit dem die Eltern und Gäste die Erstklässler in der Evangelischen Kirche begrüßten. Für die 107 neuen Burgschüler begann ihr erster Schultag mit Gottesdiensten in den Kirchen und der Moschee in Neuenrade.

Beachten Sie auch:

Schulanfänger: Hier gibt's die Fotos!

„Viele von euch konnten vor Aufregung bestimmt nicht schlafen“, mutmaßte Pfarrer Harald Steinhoff. Zustimmtendes Nicken, bei Kindern und Eltern. Mit einer kleinen Geschichte, angelehnt an ein bekanntes Märchen, versuchte der Pfarrer den Kindern ihre Aufregung zu nehmen. So habe sein Hilfspfarrer, eine Handpuppe, zwar auch eine Schultüte zu seinem ersten Schultag bekommen, die war aber bis obenhin mit Konfetti gefüllt, damit er auch den Weg von der Schule zurückfinden würde. Das bräuchten die Erstklässler aber heute nicht mehr Eltern, Großeltern, Lehrer und Freunde würden sie auf ihrem weiteren Weg begleiten, versicherte der Pfarrer.

Im Anschluss an die Gottesdienste begrüßte Schulleiter Awerd Riemenschneider seine neuen Schützlinge und ihre Angehörige im großen Saal des Kaisergartens. Er machte ihnen Mut für ihre Zeit in der Schule: „Probiert alles aus! Und wenn mal etwas nicht gelingt, dann fangt einfach neu an!“ Dabei gebe es immer Hilfe von den Klassenlehrern und natürlich auch von den Mitschülern.

Die Zweitklässler zeigten den Neuen, was sie schon gelernt hatten und präsentierten einen „Konfetti-Rap“. Nach dem offiziellen Teil der Feier sammelten die Klassenlehrer ihre neuen Schüler um sich und führten sie zu ihrer ersten Unterrichtsstunde. Auf dem Schulhof wurden sie schon von ihren Mitschülern begrüßt. Diese bildeten ein Spalier, durch das die Neuen hindurchschreiten konnten.

Im Kaisergarten gab der Schulleiter den Eltern noch einige Tipps, wie sie die Kinder in der ersten Zeit unterstützen können. Die Eltern der Zweitklässler verkauften Kuchen und Waffeln für die Klassenkasse.

19 neue I-Dötze in Altenaffeln

„Good Morning, Buenas Dias, Bongiorno“, so begrüßten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Altenaffeln die 19 I-Dötze und ihre Familien gestern bei der Einschulung. Sie hatten sich auf dem Schulhof vor dem Bürgerhaus platziert und sangen ihr Begrüßungslied. Der Schulleiter Award Riemenschneider stellte sich vor und sprach mit Schülern und Eltern. Die Klassen zwei bis vier hatten ein Programm für die Jüngsten eingeübt. Der Tintorap und das kurze Stück über die Tiere, die nicht lesen können, kamen besonders gut an. Ihre 19 Schützlinge führte Klassenlehrerin Dorothe Berken dann in den Klassenraum und zu ihrer erste Unterrichtssunde. Die Familien der Schulanfänger waren während der Unterrichtsstunde zum Frühstück im Bürgerhaus eingeladen, welches, wie alljährlich, die Eltern der Zweitklässler vorbereitet hatten.

An der Freien Waldorfschule Neuenrade wurden für das erste Schuljahr zwölf ABC-Schützen begrüßt. Die Kinder im Alter von sechs bis sieben Jahren aus Iserlohn, Balve, Höveringhausen, Nachrodt, Neuenrade, Sundern, Werdohl und Hemer wurden von Klassenlehrer Daniel Löpmeier und dem gesamten Kollegium der Waldorfschule begrüßt. „Wir freuen uns sehr auf die zwölf, die bei uns viel lernen werden,“ sagte Löpmeier zu Beginn der Einschulungsfeier in der Aula der Schule am Remmelshagen. Hier wurden sie von ihren älteren Mitschülern mit Liedern und Gedichten begrüßt.

Von Sebastian Berndt und Andrea Michels

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare