Fundament liegt

Neubau der Moschee: Es geht voran

Jetzt geht es voran mit dem Moscheebau am Schöntaler Weg. Die Bodenplatte liegt, die Größe des Gebäudes lässt sich erahnen.
+
Jetzt geht es voran mit dem Moscheebau am Schöntaler Weg. Die Bodenplatte liegt, die Größe des Gebäudes lässt sich erahnen.

Es geht sichtbar voran mit dem Neubau der Moschee für den türkisch-islamische Kulturverein Neuenrade und Umgebung.

Nachdem die Corona-Pandemie, nicht tragfähiger Untergrund und eine dadurch notwendig gewordene Verfestigung den Baubeginn verzögert und das Projekt verteuert hatten, sollte es zügig laufen mit dem Bau. Die Gemeinde hatte ursprünglich gar darauf gehofft, dass im Herbst bereits der Rohbau steht.

Dann allerdings gab es noch einen misslichen Vorfall: Bei den Verfestigungsarbeiten des Bodens hatten Mitarbeiter des beauftragten Unternehmens im Herbst eine Gasleitung getroffen, ein Feuerwehreinsatz und eine Reparatur waren nötig geworden. Jetzt, im neuen Jahr kommt wieder Bewegung in das Bauvorhaben, denn auf dem Areal am Schöntaler Weg sind sichtbare Baufortschritte erkennbar. Die dicke Bodenplatte wurde errichtet und Baukräne stehen parat.

Baukosten von bis zu 2 Millionen Euro

Die Moschee (geschätzte 1,5 bis 2 Millionen Euro Baukosten) soll Platz für bis zu 500 Menschen bieten. In dem Gebäude sind auch Schulungs- und Seminarräume geplant. Finanziert wird der Neubau aus Spendengeldern, aber auch aus dem Verkauf des bisherigen Moschee-Komplexes an der Bahnhofstraße für 300 000 Euro an die Stadt.

Auch besteht die Möglichkeit, nach Fertigstellung der neuen Moschee Mieteinnahmen zu generieren. Zudem setzen die Verantwortlichen der Gemeinde auf Eigenleistung. Bis die neue Moschee fertig ist, muss die Gemeinde, solange sie den alten Komplex nutzt, Miete an die Stadt zahlen.

Emug managt den Bau

Das Moschee-Projekt hat Kritiker, sie sehen es als überdimensioniert. Die Europäische Moscheebau-Unterstützungsgemeinschaft (Emug) managt den Bau und ist auch als Besitzerin des Grundstücks im Grundbuch eingetragen. Die Emug ist Dachverband für rund 600 Gemeinden in Europa. Die Emug soll Millî Görüs nahestehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare