Veranstalter will nicht mehr

Nach Vandalismus: Weihnachtsmarkt in Neuenrade vor dem Aus?

+
War der Weihnachtsmarkt 2019 der vorerst letzte in Neuenrade?

Neuenrade – Der Weihnachtsmarkt am Quartier am Stadtgarten könnte bald Geschichte sein. Jürgen Echterhage, Geschäftsführer der E-Holding, unter deren Regie seit Jahren der Weihnachtsmarkt organisiert wird, möchte den Markt so nicht mehr betreiben.

„Ich glaube nicht, dass wir den Weihnachtsmarkt in dieser Form beibehalten können. Es ist einfach auch eine Belastung für unsere Mitarbeiter“, sagte Echterhage, der in diesem Jahr auch massive Vandalismusschäden hinnehmen musste. Zudem müsse man den Eingang zur Tiefgarage während der Dauer des Marktes blockieren. 

Aufgabe für das Stadtmarketing? 

Der Geschäftsführer der E-Holding ist auch der Meinung, „dass so ein Weihnachtmarkt auch die Aufgabe eines Stadtmarketingvereins sein sollte. Es kann nicht sein, dass wird das ganz alleine machen.“ Er sei gerne bereit, einen Weihnachtsmarkt durch das vorhandene Equipment zu unterstützen, auch Ideen habe sein Team genug. Zum Beispiel könne der Markt ja auf der Zufahrtsstraße Am Stadtgarten stattfinden.

Budenzauber begeistert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare