Restaurant "Kostbar" vorerst geschlossen

Tragischer Tod von Mathias Pielhau: Menschen legen Kerzen und Blumen ab

+
Kostbar-Manager Mathias Pielhau (links) ist tot. Das Restaurant bleibt vorerst geschlossen.

Neuenrade – Der Manager des beliebten Restaurants Kostbar, Mathias Pielhau ist tot. Nachdem er am Donnerstag, 19. Dezember als vermisst gemeldet worden war, war er am selben Tag abends in Gummersbach tot aufgefunden worden.

Laut Polizei hat Pielhau seinem Leben selbst ein Ende gesetzt. Er wurde 55 Jahre alt. Das Restaurant ist derzeit geschlossen. 

Sein Tod hat in Neuenrade bei vielen Trauer und Bestürzung ausgelöst. Vor der Kostbar wurde eine kleine Ecke mit Kerzen und Blumen eingerichtet. „Deine Arbeit war ,kostbar’ für Neuenrade“, heißt es dort. Etliche gaben ihrer Trauer auch in sozialen Netzwerken Ausdruck. 

Tine Wittler war mehrfach zu Gast 

Pielhau war beliebt, auch weil er sich immer wieder etwas Neues für seinen gastronomischen Betrieb, der in erster Linie Burger-Variationen, aber natürlich auch Standard-Gerichte anbot, einfallen ließ: Ob Lesung und Kneipen-Poesie mit Tine Wittler, die er noch aus seiner Hamburger Gastronomenzeit kannte und mehrfach in seine Kostbar holte, ob gastronomische Konzepte mit Cocktails, Burger-Lieferservice oder Kinderbetreuung beim Frühstück. 

Er war sicher ein sehr kreativer Gastronom, fasste als ehemaliger Neuenrader auch wieder Fuß im örtlichen Gesellschaftsleben. Pielhau bot zum Schützenfest mal auch „Royal“-Burger oder Königinnen-Törtchen an. Auch eine After-Work-Party etablierte er. 

Übernachtungsmöglichkeiten gab es in der ehemaligen „Eule“ ebenfalls: Das Hotel Kostbar verfügt über einige Zimmer. Geschäftsführerin Nicole Irle kümmert sich hier. 

Vorerst bis zum 6. Januar geschlossen

Im Frühjahr – da war die Kostbar ein gutes Jahr alt – hatte Mathias Pielhau noch eine positive Bilanz gezogen. Das Publikum sei gemischt und er verfüge über viele Stammgäste. Zudem wurde noch einmal kräftig investiert. Die Küche war vergrößert worden, die Karte erweitert. 

Mathias Pielhau war ein erfahrener Gastronom mit Leib und Seele. In der Hansestadt leitete er mehr als 20 Jahre ein Restaurant, bevor er vor gut eineinhalb Jahre in seine Heimat zurückgekehrt war. 

Kostbar und Hotelbetrieb bleiben nach Auskunft von Gesellschafterin Nicole Irle bis zum 6. Januar geschlossen, dann werde entschieden, wie es weitergehen soll, sagte sie auf Nachfrage.

Hinweis der Redaktion

Wir berichten in der Regel nicht über Selbsttötungen, weil durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht werden könnte. Wir machen eine Ausnahme, wenn Suizide durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit erfahren. 

Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, beispielsweise bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800/1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare