1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Nach langer Suche: Kaisergarten hat neuen Pächter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter von der Beck

Kommentare

Gerhard Schumacher, Geschäftsführer der Kaisergarten GmbH, Noch-Pächter Engelbert Groke, der neue Kaisergartenpächter Sebastian Holy und Bürgermeister Antonius Wiesemann.
Gerhard Schumacher, Geschäftsführer der Kaisergarten GmbH, Noch-Pächter Engelbert Groke, der neue Kaisergartenpächter Sebastian Holy und Bürgermeister Antonius Wiesemann. © von der Beck, Peter

Der Kaisergarten hat einen neuen Pächter: Sebastian Holy übernimmt ab 1. Mai offiziell das renommierte Hotel-Restaurant.

Am Dienstag präsentierten Kämmerer Gerhard Schumacher als Geschäftsführer der städtischen Kaisergarten GmbH und Bürgermeister Antonius Wiesemann (CDU) den neuen Geschäftspartner.

Sebastian Holy startete bereits mit 16 Jahren ins Berufsleben und lernte Koch im Kaisergarten, als die Pächter noch Klärchen und Helmut Löbbecke hießen. Während seiner Bundeswehrzeit half Holy an den Wochenenden im Kaisergarten aus und blieb nach dem Wehrdienst noch einige Zeit da, bevor er für gut zwei Jahre nach Sylt wechselte.

Neuenrade immer verbunden

„Das war eine prägende und anstrengende Zeit“, sagte Holy. Eine weitere Station war Traube Tonbach in Baiersbronn. Zuletzt arbeitete der Vater von zwei Kindern etliche Jahre als Koch in Baden-Württemberg. Sebastian Holy ist 42 Jahre alt, in Neuenrade groß geworden und hat Angehörige hier. Der Stadt blieb er immer verbunden, besuchte Neuenrade regelmäßig und bekam mit, „was so passiert“. Dass man für den Kaisergarten einen neuen Pächter suchte, blieb ihm so nicht verborgen. Bürgermeister Wiesemann suchte nach eigenen Angaben das Gespräch mit Holy. „Dass er ein Neuenrader Junge ist und hier gelernt hat, war entscheidend für uns“, sagte Wiesemann am Dienstag. Holy betonte, dass er nach wie vor Mitglied im Schützenverein sei und einen Freundeskreis hier habe. „Ich weiß, wie der Neuenrader tickt.“

Zumindest was die Speisekarte anbelangt, gibt es inzwischen ein recht konkretes Konzept. Das Angebot soll von Sauerländer Krüstchen bis hin zu Rinderfilet reichen. Saisonales werde natürlich angeboten. Holy kann sich aber auch Themenabende vorstellen – oder eine Französische oder Belgische Woche. Wichtig sei vor allem, dass er generell auf regionale Produkte setzen werde. Auch sei der Biergarten ein wichtiges Projekt. Personell setzt er auf den Stamm, der zurzeit für Familie Groke arbeitet. Er hoffe, dass „alle Mitarbeiter hier bleiben“. Holy sieht den Bedarf für mindestens zehn Beschäftigte.

Renovierung geplant

Der 42-Jährige wird nicht übergangslos anfangen. Eine Renovierung muss sein. „Der Kaisergarten soll ein neuer Anziehungspunkt werden“, sagte er. Das sei auch ein Anreiz für weitere Mitarbeiter. Für die Renovierung wollen Wiesemann und Schumacher sich „externen Sachverstand“ holen und dann in Absprache mit Holy die nötigen Arbeiten angehen. Schumacher: „Es wird auf jeden Fall eine neue Fassade geben, der Treppenbereich wird renoviert.“ Klar sei auch, dass der Restaurantbereich komplett neu gemacht wird. „Fußboden, Stühle, Tische – der Restaurantbetrieb wird eine Neueröffnung“, sagte Sebastian Holy. Am 30. März hört laut Schumacher Altpächter Engelbert Groke auf. Gut vier bis sechs Wochen habe man dann Zeit für die diversen Arbeiten.

Holy ließ durchblicken, dass er durchaus experimentierfreudig ist, was über städtische Veranstaltungen im Saal hinaus gehe. Als Stichworte nannte er Events wie Tanz in den Mai, Oktoberfest und Barbecue.

Kosten sind noch nicht ermittelt

Über die Höhe der anstehenden Investitionen vermochten Schumacher und Wiesemann nichts zu sagen. Wie gesagt – man werde sich hier externen Rat holen. „Dann gucken wir, wo wir landen,“ sagte Schumacher.

Die Suche nach einem neuen Kaisergarten-Pächter hatte sich auch wegen Corona sehr in die Länge gezogen. Zweimal wurde Familie Groke gebeten, den Pachtvertrag zu verlängern. Interessenten gab es wohl genug.

Auch interessant

Kommentare