Betrieb ist verkauft

Nach Insolvenz eines Neuenrader Unternehmens: Arbeitsplätze gerettet

+
Die Techno-Polymer GmbH an der Osemundstraße.

Neuenrade – Gute Nachrichten für die neun sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten der in die Insolvenz geratenen techno-polymer GmbH mit Sitz an der Neuenrader Osemundstraße 13: Die Betriebsfortführung wird wohl möglich sein.

„Der Fortbestand der Arbeitsplätze und die Existenz der Firma ist gesichert.“ Das teilte der Insolvenzverwalter des Unternehmens, Marc Seuster, mit. Er habe das Unternehmen an eine GmbH verkauft, bei der nun noch weitere Gesellschafter eingestiegen seien. Den Namen wollte der Insolvenzverwalter noch nicht nennen, weil das Unternehmen wohl noch umfirmiert werde. 

Eine offenbar weitgehend formale Hürde gilt es noch zu nehmen. Das alles funktioniert nur „vorbehaltlich der Zustimmung der Gläubigerversammlung“. Die ist am 6. April. Seuster schien aber recht sicher, dass die Gläubiger zustimmen. 

Ende 2019 in Schieflage geraten

Die techno-Polymer GmbH war zum Ende des vergangenen Jahres in Schieflage geraten. Am 11. Dezember wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Das Unternehmen befasst sich mit der Veredelung von Massenkunststoffen und wurde 1979 durch den Diplom-Ingenieur Hans-Joachim Kuhl gegründet. Große deutsche Kundenn und auch ein Konzern aus der Schweiz gehörten nach damaliger Aussage der Geschäftsführung zur Kundschaft. 

Dass das Unternehmen in Schieflage geraten war, lag nach Aussage des seinerzeitigen Geschäftsführers und Prokuristen Konstantin Kuhl daran, dass eine Gläubigerin den Insolvenzantrag gestellt hätte. In der Tat vermeldete das Amtsgericht, dass die Insolvenz am 4. November 2019 von einer Gläubigerin beantragt wurde. Deren Ansprüche seien aber inzwischen zu einem guten Teil befriedigt, behauptete schon damals Geschäftsführer Konstantin Kuhl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare