Nach den Drogen wurden nun auch Waffen gefunden

Scharfe Schusswaffen, und eine große Menge Munition fanden die Essener Zollfahnder.

NEUENRADE ▪ Waffen und weitere Drogen fanden die Essener Zollfander im Rahmen ihrer Ermittlungen um das Neuenrader Drogenlabor. Wie Ulrich schulze vom Zollfahndungsamt mitteilt haben die Fahnder neue Erkenntnisse.

Neben den ersten Festnahmen eines 58-jährigen Deutsch-Polen, eines 39-jährigen Niederländers und eines 66-jährigen Deutschen in Neuenrade wurde noch am gleichen Tag ein weiteres Mitglied der Bande, ein 41-Jähriger in den Niederlanden festgenommen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurde eine scharfe Automatikpistole mit Munition gefunden. Die ermittelnde Staatsanwaltschaft in Aachen hat ein Auslieferungsersuchen an die niederländische Justiz gerichtet.

Weitere Durchsuchungen folgten unmittelbar. Dabei wurde klar, dass der 66-jährige Deutsche weitere Objekte in Nordrhein-Westfalen angemietet hatte. In weiteren Örtlichkeiten, die der Bande zuzurechnen sind, hatten die Fahnder bereits im Dezember eine Drogenküche ausgehoben. Im Verlauf der Durchsuchungen in Nordrhein Westfalen fanden die Beamten Bargeld und weitere Vermögenswerte sowie Equipment zur Drogenproduktion.

In einem der Objekte stellten die Fahnder zudem scharfe Schusswaffen, mehrere hundert Schuss Munition sowie Luxusuhren und Schmuck sicher, außerdem ein Kilo verkaufsfertiges Rauschgift.

Nach ersten Einschätzungen hätten die in Neuenrade gefunden Chemikalien dazu gereicht, um damit Amphetamin im zweistelligen Kilobereich zu erzeugen.

Gegen alle mutmaßlichen Täter sind Haftbefehle ergangen, die Täter befinden sich in Untersuchungshaft.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare